Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien: Polizei musste bei Demo gegen Identitäre eingreifen

Die Identitären veranstalteten heute in der Wiener Innenstadt ihren Fackelzug.
Die Identitären veranstalteten heute in der Wiener Innenstadt ihren Fackelzug. ©APA/HERBERT P. OCZERET
Die Wiener Polizei musste bei einer Demonstration gegen die Identitären am Kahlenberg am Sonntagabend eingreifen. Demonstranten hatten Wanderer für Identitäre gehalten, die "echten" Identitäre wechselten daraufhin in die Innenstadt.
Fackelzug am Kahlenberg

Bei einer Demonstration der Antifa gegen einen Aufmarsch der rechtsextremen Identitären am Kahlenberg ist es am Samstagabend laut Polizei zu einem Zwischenfall gekommen. Wanderer seien von den Gegendemonstranten für Identitäre gehalten worden, woraufhin die Polizei "dazwischengehen" musste, sagte eine Polizeisprecherin der APA.

Identitäre demonstrierten in der Innenstadt

Details zu dem Vorfall gab es vorerst keine. Der Aufmarsch der rund 100 Identitären sei daraufhin in die Innenstadt verlegt worden. Die Identitären wollten sich an der Mölker Bastei versammeln, wo sich das Denkmal für den Wiener Bürgermeister Johann Andreas von Liebenberg befindet, in dessen Amtszeit die Zweite Wiener Türkenbelagerung fiel. Diese endete am 12. September 1683 mit der Niederlage der Osmanen in der Schlacht am Kahlenberg.

Die Erinnerung an den Sieg über die Türken im Jahr 1683 wird von Rechtsextremen weltweit hochgehalten, unter anderem vom norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik und dem Christchurch-Attentäter.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Polizei musste bei Demo gegen Identitäre eingreifen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen