Wien-Penzing: Drogenlenker gleich zweimal von Polizei aufgehalten

Die Polizei nahm dem Mann gleich zweimal den Autoschlüssel ab.
Die Polizei nahm dem Mann gleich zweimal den Autoschlüssel ab. ©APA/dpa
Gleich zweimal ließ sich ein 24-Jähriger am Samstag ohne Führerschein aber unter Suchtmitteleinfluss von der Polizei in Wien-Penzing aufhalten. Die Beamten kassierten den Autoschlüssel und zeigten ihn beide Male an

Die Polizei hat am Samstag in Wien-Penzing einen Drogenlenker zweimal erwischt. Der 24-Jährige war zunächst gegen 18.30 Uhr mit einem Freund ohne Maske in einem grauen VW Passat unterwegs und wurde aufgehalten. Dabei stellten die Beamten laut Polizeisprecherin Barbara Gass fest, dass er keine gültige Lenkberechtigung hat und offensichtlich unter Drogeneinfluss stand. Eine Untersuchung durch einen Amtsarzt verweigerte er, also wurde ihm der Schüssel für den Wagen abgenommen.

Auto wies Mängel auf

Neben dem Fahren ohne Lenkberechtigung und unter Drogeneinfluss gab es weitere Anzeigen. Der 24-Jährige hatte in dem Wagen, der ihm übrigens gar nicht gehörte, keine Warnwesten, das Auto wies Mängel auf und wegen der fehlenden Masken bekamen er und sein Freund auch Anzeigen nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz.

Einige Stunden später kam der 24-Jährige mit einem anderen Freund - dieser hatte einen Führerschein - zu der Polizeiinspektion und holte den Fahrzeugschlüssel. Wegen der Lenkberechtigung des Freundes händigte man dem Duo den Schlüssel aus. Lange dauerte es aber nicht, bis sich der 24-Jährige wieder in einer Polizeikontrolle verfing. Kurz nach 23.00 Uhr hielten ihn die Beamten erneut auf, wie schon beim ersten Mal in der Mauerbachstraße. Der Freund mit dem Führerschein war nicht dabei, der 24-Jährige saß am Steuer. Wieder wurde ihm der Schlüssel abgenommen, außerdem wurden dieselben Übertretungen beanstandet. Der junge Mann muss mit zahlreichen verwaltungsrechtlichen Anzeigen rechnen.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Wien-Penzing: Drogenlenker gleich zweimal von Polizei aufgehalten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen