Wien-Ottakring: Ex-Freundin mit Pistole aufgelauert und Schuss abgegeben

In Wien-Ottakring zückte ein junger Mann eine Pistole und gab einen Schuss in den Boden ab.
In Wien-Ottakring zückte ein junger Mann eine Pistole und gab einen Schuss in den Boden ab. ©APA (Sujet)
Am Samstagabend kam es in der Herbststraße in Wien-Ottakring zu gefährlichen Szenen auf offener Straße. Ein Mann hatte seiner Ex-Freundin und deren neuen Bekannten aufgelauert, zückte eine Pistole und gab einen Schuss in den Boden ab.
Grund für die Auseinandersetzung war offenbar die zu Ende gegangene Beziehung des 23-Jährigen mit der 21 Jahre alten Frau. Im Zuge des Streits in der Herbststraße in Wien-Ottakring zückte der 23-Jährige eine Pistole und schoss in den Boden, offenbar um zu verdeutlichen, dass mit ihm nicht zu spaßen sei, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.
Daraufhin kam es zu einem Handgemenge zwischen dem Ex-Freund der Frau und deren neuen Freund, 22 Jahre alt. Die alarmierten Polizisten nahmen den mutmaßlichen Täter fest und stellten die Pistole sicher. Er wurde wegen gefährlicher Drohung und beharrlicher Verfolgung angezeigt, zudem wurde gegen ihn ein vorläufiges Waffenverbot verhängt. Der 23-Jährige befindet sich in Haft.

Polizeischüler bedrohte Ex-Freundin mit Pistole

Bei dem festgenommenen Verdächtigen handelt es sich um einen Wiener Polizeischüler im ersten Ausbildungsjahr. Dieser sei noch nicht im Außendiensteinsatz gestanden, sagte Sonntagnachmittag ein Sprecher der Wiener Polizei und bestätigte damit Berichte von Wiener Medien.

Bei der verwendeten Waffe habe es sich um eine auf den 23-jährigen Mann zugelassene private Waffe gehandelt. Ein dienstrechtliches Verfahren sei eingeleitet worden, sagte der Polizeisprecher auf Anfrage der APA. Die Tageszeitung “Österreich” schrieb auf ihrer Homepage, der Polizeischüler sei “gefeuert” worden.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Wien-Ottakring: Ex-Freundin mit Pistole aufgelauert und Schuss abgegeben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen