Wien-Ottakring: Corona-Patient wollte Ärztin mit Blut bespritzen

Polizeieinsatz in einer Klinik in Wien-Ottakring.
Polizeieinsatz in einer Klinik in Wien-Ottakring. ©APA (Sujet)
Am Donnerstag wurde die Polizei in eine Klinik in Wien-Ottakring gerufen, da ein Patient eine Ärztin mit dem Umbringen bedroht hatte. Zudem versuchte er sie mit seinem Blut zu bespritzen.

Ein 43-jähriger Mann war am 20. Jänner 2021 wegen Lungenbeschwerden und des Verdachts einer Covid-Infektion in einer Klinik in Wien-Ottakring in Behandlung. Dabei soll er die diensthabende Ärztin mit dem Umbringen bedroht haben.

Polizeieinsatz in Wiener Klinik: Ärztin mit Umbringen bedroht

Einen bereits eingesetzten venösen Zugang entfernte sich der 43-Jährige selbstständig und wollte die Ärztin danach mit dem Blut bespritzen. Bei dem Tatverdächtigen war bekannt, dass er an Hepatitis C leiden soll. Der Corona-Verdacht bestätigte sich später nicht.

Aufgrund seines aggressiven Verhaltens wurde der Sicherheitsdienst sowie die Polizei verständigt. Der slowakische Staatsangehörige wurde im Anschluss widerstandslos festgenommen. Er wurde neben des Verdachts der gefährlichen Drohung, wegen des Verdachts der vorsätzlichen Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten sowie wegen des Versuchs der Körperverletzung angezeigt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Wien-Ottakring: Corona-Patient wollte Ärztin mit Blut bespritzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen