Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien-Ottakring: Autoeinbrecher schlief in geknacktem Pkw ein

Ein Autoeinbrecher schlief in Ottakring an einem ungünstigen Ort ein
Ein Autoeinbrecher schlief in Ottakring an einem ungünstigen Ort ein ©Bilderbox (Sujet)
Ein Passant, der Mittwochnacht in Wien-Ottakring unterwegs war, machte sich Sorgen um einen zusammengesackten, reglosen jungen Mann, den er in einem Auto liegen sah. Er hielt diesen für bewusstlos und rief die Rettung. Was er nicht ahnte: Es handelte sich um einen schlafenden Autoeinbrecher.

Ein Autoeinbrecher ist in der Nacht auf Donnerstag in Wien-Ottakring in einem von ihm geknackten Pkw offenbar eingeschlafen. Nachdem der 22-jährige Mann, der zuvor Alkohol und illegale Drogen konsumiert haben soll, von Rettung und einem Zeugen geweckt wurde und sich gegen jede Behandlung durch den Zeugen und die eingetroffene Rettung wehrte, wurde dann aber doch die Polizei gerufen.

Schlafender Autoeinbrecher wurde aggressiv

Die Sanitäter weckten den in dem in der Hasnerstraße abgestellten Auto offensichtlich doch nur eingeschlafenen Mann, worauf er laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger aggressiv wurde. Er habe die Helfer beschimpft und bedroht und versucht, sie zu schlagen.

Die von der Berufsrettung eingeschalteten Streifenpolizisten beruhigten den Tobenden. Außerdem stellten sie Einbruchsspuren an der Fahrzeugtüre fest.

Festnahme in Ottakring

Der 22-jährige Florian K. wurde festgenommen. “Er war aufgrund von Alkohol- und Drogenmissbrauch am Fahrersitz eingeschlafen”, sagte Keiblinger.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Wien-Ottakring: Autoeinbrecher schlief in geknacktem Pkw ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen