Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien Museum feiert 100 Jahre Gänsehäufel

Das Wien Museum widmet dem Gänsehäufel anlässlich des 100. Geburtstags des Traditionsbades ab Donnerstag eine eigene Ausstellung.

Zahlreiche, teils kuriose Exponate dokumentieren unter dem Motto „Am Gänsehäufel. Ein Strandbar wird 100“ nicht nur Geschichte und Architektur des „Lido von Wien“, sondern beleuchten auch gesellschaftliche und ökologische Aspekte.

Die Ausstellung rund um das beliebte Erholungsgebiet an der Alten Donau folgt dabei keinem chronologischen Konzept, sondern zeigt „spannende Objektgruppen“ (Direktor Wolfgang Kos) zu einzelnen thematischen Schwerpunkten. Zahlreiche – aus heutiger Sicht teils skurril anmutende – Exponate bieten etwa eine Rückschau auf die Badekultur des vorigen Jahrhunderts: Sonnenschutzmittel von anno dazumal, modisch fragwürdige Badebekleidung, Klappstühle, Reklametafeln und jede Menge Ansichtskarten repräsentieren am Beispiel Gänsehäufel auch ein Stück Alltagsgeschichte.

Als legendär gelten mittlerweile die so genannten Kabanen im Insel -Bad. Diese ein bis drei Quadratmeter großen Vorbaukabinen aus Beton dienen alteingesessenen „Gänsehäuflern“, die in einer Videodokumentation selbst zu Wort kommen, als „Sommerresidenz“. Die momentane Wartefrist auf eine dieser rund 290 begehrten Klötze beträgt bis zu fünf Jahre. Der FKK-Bereich gilt ebenso als stadtbekannt und ist ein jüngeres Beispiel für das „erotische Flair“, das dem Bad von Beginn an nachgesagt wurde.

Das Gänsehäufel ist das größte städtische Freibad. Vom „Lebensreformer“ Florian Berndl vorerst für medizinische und naturheilmethodische Behandlungen entdeckt, wurde der zwei Kilometer lange Uferbereich 1907 schließlich als städtisches Strandbad eröffnet. Nach der vollständigen Zerstörung im Jahr 1945 fand die bauliche Neugestaltung durch Max Fellerer und Eugen Wörle gar internationale Beachtung und steht seit den 1990er Jahren unter Denkmalschutz.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Wien Museum feiert 100 Jahre Gänsehäufel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen