Wien-Favoriten: Mann soll Ehefrau geschlagen und bedroht haben

Die Tochter verständigte die Polizei.
Die Tochter verständigte die Polizei. ©APA
Ein 58-jähriger Österreicher soll am Donnerstag seine Frau in Wien-Favoriten geschlagen und mit einem Messer bedroht haben. Die Polizei sprach ein Annäherungsverbot aus.

Eine 48-jährige Frau rief am Donnerstagabend ihre Tochter (29) an und erzählte ihr, dass sie von ihrem 58-jährigen Ehemann geschlagen und mit dem Umbringen bedroht worden sein soll. Die Tochter alarmierte die Polizei. Die Beamten des Stadtpolizeikommandos Wien-Favoriten konnten schon im Stiegenhaus den Streit aus der betroffenen Wohnung wahrnehmen.

Annäherungsverbot ausgesprochen

Die Wohnungstür wurde vom Tatverdächtigen geöffnet. Anschließend befragte man die Frau und den Mann getrennt zum Sachverhalt. Die Frau gab an, dass ihr Mann äußerst eifersüchtig sei und es deshalb öfter zu Streit kommen soll. Im Zuge des gestrigen Streits soll der Mann die Frau in den Bauch geschlagen und mit einem Messer bedroht haben. Der 58-Jährige bestritt die gegen ihn erhobenen Vorwürfe. Er wurde vorläufig festgenommen und es wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot gegen ihn ausgesprochen.

Frau wurde in ein Spital gebacht

Die 48-Jährige wurde von einem Wiener Rettungsdienst notfallmedizinisch versorgt und in ein Spital gebracht. Die Wiener Polizei ist Ansprechpartner für jedes Opfer von Gewalt und duldet keine Gewalt, gleichgültig in welcher Form. Der Polizei-Notruf 133 ist jederzeit für Personen, die Gewalt wahrnehmen oder von Gewalt betroffen sind, erreichbar. Auch der 24-Stunden Frauennotruf Wien (01 71 71 9) und der Frauenhaus-Notruf des Vereins Wiener Frauenhäuser (05 77 22) sind rund um die Uhr besetzt. Das Landeskriminalamt Wien, Kriminalprävention, bietet zusätzlich Beratungen unter der Hotline 0800/216346 an.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Wien-Favoriten: Mann soll Ehefrau geschlagen und bedroht haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen