Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien: Eröffnung des ersten Sozialmarkts für Kinder- und Spielwaren

"SOS Ballon" - der erste Sozialmarkt mit Spezialisierung auf Kinder- und Spielwaren - eröffnet in Wien-Margareten.
"SOS Ballon" - der erste Sozialmarkt mit Spezialisierung auf Kinder- und Spielwaren - eröffnet in Wien-Margareten. ©SOS Kinderdorf
Am kommenden Dienstag wird in Wien der erste Sozialmarkt für Kinder- und Spielwaren eröffnet. Seit 18 Monaten wird an der Planung des Projekts von SOS-Kinderdorf gearbeitet. Es soll armutsgefährdete Familien würdevoll unterstützen. Angeboten werden unzählige Produkte von Spielzeug über Bücher bis hin zu Sportsachen. Einkaufsberechtigt sind Personen mit einem maximalen Nettoeinkommen von 1.200 Euro - bei Paaren oder mehreren Kindern erhöht sich der Betrag.
Wiens erster Sozialmarkt für Kinder- und Spielwaren

"Es gibt ziemlich viele Sozialmärkte in Wien, aber keinen mit dem Fokus auf Kinder- und Spielwaren", sagte SOS-Kinderdorf-Geschäftsleiter Clemens Klingan. Doch sei dies wichtig, da ein Kind in Armut auch weniger und schlechteres Spielzeug besitze. "Wir versuchen, diesen Kindern eine Möglichkeit zu geben, gutes Spielzeug und schöne Kleidung zu bekommen", sagte er und rief zugleich zu Sachspenden auf. "Damit geben wir Familien die Möglichkeit, konkret andere Familien zu unterstützen."

Erster Wiener Sozialmarkt für Kinder- und Spielwaren für gezielte Umverteilung

Hauptamtlich werden sich zwei Frauen um das kleine Geschäft in der Nähe der U4-Station Pilgramgasse kümmern - Sarah Tanzer und Martina Wiener. "Uns ist es wichtig gewesen, einen Wohlfühlort zu schaffen, wo man gerne Zeit verbringt", sagte Wiener. Spielsachen und Kleidung werden bei "SOS Ballon" zu sehr günstigen Preisen angeboten. Allerdings sind diese flexibel. So soll sich jeder etwas leisten können. "Wir wollen diesen armutsbetroffenen Familien ein Stück ihrer Würde zurückgeben", sagte Klingan. Deshalb seien nicht nur der Verkauf, sondern auch persönliche Gespräche ein wichtiger Teil des Projekts.

"Unser Ziel ist es, dass wir gezielt umverteilen können", betonte Tanzer. So kann jeder Spielsachen spenden, aber nur armutsgefährdete Personen können einkaufen kommen. Die Einkommensgrenze liegt für Alleinerziehende bei netto 1.200 Euro. Bei Paaren ist das maximale Einkommen 1.600 Euro. Pro Kind erhöht sich der Maximalbetrag um 250 Euro. Geöffnet hat das Geschäft ab kommender Woche jeden Dienstag, Mittwoch und Freitag. Zudem wird an jedem ersten Samstag im Monat aufgesperrt. Abgegeben werden können Spielsachen auch jeden Donnerstag im Bezirksamt Margareten.

Der Fokus liegt auf Second-Hand-Produkten. "Viele Spielsachen, die bei uns sind, sind gebraucht und top beinand", sagte Tanzer. Doch auch einige neue Produkte stehen im Angebot. "Wir haben ganz, ganz viel tolles Zeug", ist sich Tanzer sicher und hofft, dass das Geschäft gut angenommen wird. "Wenn total super läuft, haben wir bestimmt bald 24 Stunden offen", scherzte sie.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 5. Bezirk
  • Wien: Eröffnung des ersten Sozialmarkts für Kinder- und Spielwaren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen