Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien: Bundesheer-Liegenschafften sollen verkauft werden

Bundesheer-Liegenschaften in Wien sollen verkauft werden.
Bundesheer-Liegenschaften in Wien sollen verkauft werden. ©APA (Sujet)
Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) plant den Verkauf von Bundesheer-Liegenschaften in Wien. FPÖ-Wehrsprecher Reinhard Bösch hatte Informationen erhalten, wonach Kasernen, Amtsgebäude und Flächen in einer Größenordnung von über 500.000 Quadratmeter an die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) verkauft werden sollen. Er sprach von einer "Verscherbelung", die dem Heer nicht nutze. Tanners Kabinett bestätigte diese Angaben am Montag indirekt.

"Unser Bundesheer kann von einem Verkauf keinen Nutzen lukrieren, verliert dafür aber Liegenschaften, die es nie wiederbekommen kann. Neben diesen Verkäufen soll es auch zu einer Übertragung von Liegenschaften und Kasernen an die BIG kommen. Diverse Standorte, wie etwa die Vorgartenstraße, Franz-Josefs-Kai, Starhemberg-Kaserne und die Heckenast-Burian-Kaserne im Wert von über einer halben Milliarde Euro sollen so an die BIG fallen", erklärte der FPÖ-Wehrsprecher, der eine diesbezügliche schriftliche Anfrage an die ÖVP-Ministerin ankündigte.

Aus dem Kabinett von Ministerin Tanner hieß es auf APA-Anfrage: "Wir haben immer gesagt, dass es in Wien und Villach zu Verdichtungen kommen wird. Das bedeutet, dass wir in Villach eine Großkaserne errichten werden und in Wien ein Raumkonzept vorlegen werden, an dem in Wahrheit seit über 10 Jahren gearbeitet wird. Sobald das Konzept fertig ist, werden wir es präsentieren."

>> Mehr zum Thema "Stadtentwicklung"

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Bundesheer-Liegenschafften sollen verkauft werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen