Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien-Brigittenau: Mutmaßlicher Dealer verletzt zwei Polizisten

Zwei Polizisten mussten nach dem Vorfall vom Dienst abtreten.
Zwei Polizisten mussten nach dem Vorfall vom Dienst abtreten. ©APA/BARBARA GINDL
Am Mittwoch konnten Polizisten einen Suchtgifthandel in Wien-Brigittenau beobachten. Sie nahmen sofort die Verfolgung auf.

Gegen 16.15 Uhr konnten Polizisten in der Leithastraße in Wien-Brigittenau einen Suchtgifthandel beobachten. Sie nahmen die Verfolgung des Käufers und des mutmaßlichen Dealers auf. Diese flüchteten jedoch in unterschiedliche Richtungen. Der 24-jährige Käufer lief bis zur U-Bahn-Station Dresdner Straße. Ein Polizist außer Dienst war zufällig vor Ort und konnte den Flüchtenden stoppen. Gemeinsam mit seinen Kollegen konnte er ihn auch festnehmen. Der Iraner gab zu, Marihuana im Wert von 110 Euro gekauft zu haben. Dieses wurde dann auch bei ihm sichergestellt.

Mutmaßlicher Dealer verletzt zwei Polizisten bei Festnahme

Der mutmaßliche Dealer konnte vorerst flüchten. Später konnte er jedoch in der Raffaelagasse gesichtet werden. Daraufhin ergriff er erneut die Flucht. Im Bereich der Hartlgasse 20 konnte er schließlich eingekreist werden. Ein 39-jähriger Passant, der den Vorfall beobachtet hatte, unterstützte dabei die Polizei tatkräftig. Der 20-jährige libysche Staatsbürger widersetzte sich der Festnahme heftig und attackierte die Polizisten. Dabei wurden zwei Beamten an  den Beinen verletzt und mussten vom Dienst abtreten. Bei dem Festgenommenen wurden neben den 110 Euro noch weitere 1330 Euro sichergestellt.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 20. Bezirk
  • Wien-Brigittenau: Mutmaßlicher Dealer verletzt zwei Polizisten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen