Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien 18: Bankräuber mit Alarmpaket auf der Flucht

Bei einem Überfall auf eine Raiffeisenbank in Wien-Währing ist am Donnerstag der Täter mit dem Alarmpaket geflüchtet. Es sind 2.000 Euro Belohnung für sachdienliche Hinweise ausgesetzt.

Wie sich bei den späteren Einvernahmen herausstellte, hat der Mann in schlechtem Deutsch “Geld her, Überfall” gefordert und einen Bankangestellten mit einer Pistole bedroht. Der Räuber konnte unerkannt flüchten, verletzt wurde laut Polizei niemand.

Der Unbekannte stellte sich zunächst gegen 9.15 Uhr vor dem Kassenschalter in dem Institut auf der Währingerstraße an. Mit gezogener Waffe begab er sich dann hinter das Pult. Dort bedrohte er einen Angestellten und forderte diesen auf, die Kassenlade zu öffnen. Der Räuber bediente sich anschließend selbst und steckte seine Beute in eine mitgebrachte Tasche. “Darunter befand sich auch ein Alarmpaket”, so ein Ermittler zur APA. Anschließend flüchtete der Mann zu Fuß.

2.000 Euro Belohnung

Hinweise werden erbeten an die Kriminaldirektion 1, unter der Telefonnummer (01) 31 310/33800, für sachdienliche Hinweise die zur Ausforschung oder Festnahme führen wurde ein Betrag von € 2.000,- (zweitausend Euro) ausgelobt.

Der Bankräuber, laut Polizei ein “südländischer Typ”, war mit einer Sonnenbrille und einer schwarzen Kappe “maskiert”. Er dürfte zwischen 30 und 35 Jahre alt, 1,65 bis 1,75 Meter groß und schlank sein. Der Mann wirkte unrasiert, hatte kurze dunkle Haare und war mit dunkler Jacke und dunkler Hose mit Seitentaschen bekleidet.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 18. Bezirk
  • Wien 18: Bankräuber mit Alarmpaket auf der Flucht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen