Wie viel Strom braucht es, wenn wir nur noch E-Autos fahren?

E-Autos sind nicht die Stromfresser Nummer 1.
E-Autos sind nicht die Stromfresser Nummer 1. ©pixabay.com
Wenn von heute auf morgen alle Österreicher auf ein E-Auto umsteigen würden, würde sich der Stromverbrauch im Land nur um 14 Prozent erhöhen. Die Auslastung des Stromnetzes würde sich aber deutlich erhöhen. Entscheidend sei daher der Ausbau der Netze und Speicher.
Budget für Stromnetz wird aufgestockt

Nach Berechnungen würde selbst eine Umstellung aller zugelassenen Fahrzeuge auf Elektroantrieb den Strombedarf nur um rund 14 Prozent oder 10 Terawattstunden erhöhen, meinte heute Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie. Alleine das im Sommer beschlossene Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz sehe in den kommenden zehn Jahren einen Zubau von erneuerbaren Erzeugungsanlagen im Ausmaß von 27 TWh vor.

Netze und Speicher ausbauen

"Wichtigster Schlüssel für den Erfolg der Energiewende in der Mobilität ist aber der rasche und umfassende Ausbau unserer Netze und Speicher", mahnt sie ein. Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung der E-Wirtschaft, habe berechnet, dass ein E-Mobilitätsanteil von 30 Prozent im Netzbereich Mehrkosten von rund 4,3 Mrd. Euro verursachen würde. Rund 60 Prozent dieser Kosten würden auf die Verteilernetze entfallen. Die geplanten Regelinvestitionen ohne Mehrkosten bis 2030 seien mit 10,4 Mrd. Euro zu bemessen.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wie viel Strom braucht es, wenn wir nur noch E-Autos fahren?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen