Wie sich eine Schlange anfühlt?

Die Führungen hinter die Kulissen des Tiergarten Schönbrunn wurden neu arrangiert. Im Aquarien-Terrarienhaus dürfen die Teilnehmer dabei erstmals Tiere befühlen.

Hintergedanke: Wer weiß, wie angenehm sich Schlangen anfühlen, vergisst seine Ängste und entwickelt Sympathien. Dasselbe gilt für die australischen Bartagamen, die ebenfalls berührt werden dürfen. Man lernt dabei: Es handelt sich nicht um Kuscheltiere und dennoch sind sie liebenswert.

Im Aquarien-Terrarienhaus geht es zu den Filteranlagen im Keller, zur Quallenzucht und zur Korallenfarm. Man sieht, wie Meerwasser hergestellt wird und erfährt, worum es bei einem Forschungsprojekt geht, das sich um die Intelligenz von Süßwasserrochen dreht.

Ein neues Angebot ist die Führung hinter die Kulissen des Polariums. Das  Wasser wird hier mit Hilfe einer Ozon-Anlage aufbereitet und für die Pinguine mittels Sonnenenergie gekühlt. Die Futterküche und der große Kühlraum sind bis oben hin mit Fischen bestückt. Die Teilnehmer der Backstage-Führung werden im Kühlraum vermtlich ein wenig frösteln und die Fischvorräte zweifellos erschnuppern können. Zum Abschluss wird durch Glasscheiben ein vorsichtiger Blick in die Rückzugsräume der Tiere gestattet.

Die beiden Expeditionen in den Pflegerbereich des Aquarien-Terrarienhauses und hinter die Kulissen der Pinguin- und Robbenanlage dauern je 1,5 Stunden und sind auf maximal zehn Personen zugeschnitten.

Termine nach Vereinbarung.
Anmeldung: Tel. (1) 877 92 94 – 500
Email reservierung@zoovienna.at

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 13. Bezirk
  • Wie sich eine Schlange anfühlt?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen