Weniger Sitzplätze in Bims auf den Straßenbahnlinien 6 und 43 in Wien

Mehr Platz, weniger Sitzplätze - nicht alle sind davon begeistert.
Mehr Platz, weniger Sitzplätze - nicht alle sind davon begeistert. ©Wiener Linien/ Johannes Zinner
Um mehr Platz für die Fahrgäste zu schaffen, werden auf den in Wien stark genutzten Straßenbahnlinien 6 und 43 in jedem ULF-Zug je zwölf Sitze entfernt. Insgesamt 90 Garnituren werden im Frühjahr umgebaut, heißt es von den Wiener Linien.
43er mit mehr Tempo unterwegs
Weniger Sitzplätze in der Bim

Die Verkehrsbetriebe hatten bereits im Herbst 2012 einige adaptierte Bims ins Öffi-Netz geschickt. Damit sollte getestet werden, ob sich die Maßnahme positiv auf das Platzangebot bzw. auf die benötigte Zeit für das Ein- und Aussteigen auswirken würde. Offenbar ja. Denn nun rüsten die Wiener Linien sämtliche ULFs auf den Linien 6 und 43 bis Ende des Jahres um. Je sechs Sitzplätze werden bei der zweiten und letzten Tür eines Zuges entfernt.

Weniger Sitzplätze in Wiener Bims

Die Linien wurden nicht zufällig ausgewählt. Schließlich handelt es sich beim 6er und 43er um die meistfrequentierten Bim-Verbindungen Wiens. Die umgebauten Züge können fallweise auch auf den Linien D und 18 unterwegs sein. Derlei Maßnahmen sind für andere Linien vorerst nicht geplant, so ein Wiener-Linien-Sprecher auf APA-Nachfrage.

Abgesehen davon werken die Wiener Linien an der Beschleunigung von Bim und Bus. So sind etwa entlang der Linien O, 1, 5 und 4A Ampelschaltungen, die Öffis bevorzugen, vorgesehen.

Kritik an der Maßnahme

Die ÖVP kann der Sitzplatzreduktion wenig abgewinnen. “Anstatt noch mehr Menschen in die überlasteten Straßenbahnen zu zwängen, sollte man sich langsam konkrete Gedanken machen, wie man mit den steigenden Fahrgastzahlen im Zuge des rasanten Bevölkerungswachstums in Wien zurechtkommt”, ortete Verkehrssprecher Roman Stiftner ein “verkehrspolitisches Armutszeugnis”. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Weniger Sitzplätze in Bims auf den Straßenbahnlinien 6 und 43 in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen