Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weniger Krankenstände laut VGKK

In Deutschland, wo die Konjunktur lahmt und die Angst vor Jobverlust allgegenwärtig ist, sind die Krankenstände auf ein Fünf-Jahres-Tief gesunken.

In Vorarlberg ist dies zumindest nicht als
durchgängiger Trend festzumachen, obwohl bei uns seit Monaten die
Arbeitslosigkeit am stärksten von allen Bundesländern ansteigt.
Firmen berichten von sehr guter genereller Arbeitsmoral bzw. davon,
dass man jene Mitarbeiter, die die Krankenstandsstatistik am
stärksten frequentierten, bereits im Lauf der letzten Jahre
“ausgemustert” habe.

Die Gebietskrankenkasse ortet einen
unübersehbaren Trend: Die Arbeitslosen sind – mit durchschnittlich
35,8 Tagen im Jahr – nicht nur drei mal so lang krank wie der
Erwerbstätige im Durchschnitt, auch ihre “Arbeitsunfähigkeit” hat
sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt, während die
entsprechenden Ausfallstage der Erwerbstätigen praktisch unverändert
geblieben sind.

Facit für die VGKK: Für die Arbeitslosen müssen
Betreuungsprogramme her, vor allem auch psychisch orientierte, weil
die Leute zwischen 55 und 60 kündigungs- oder krankenstandsbedingt
unter massiven psychischen Komplikationen leiden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Weniger Krankenstände laut VGKK
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.