Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weiter Unklarheit über ÖVP-Koalition mit Kickl

Wöginger schwächte im Interview ein "Nein" zu Kickl ab.
Wöginger schwächte im Interview ein "Nein" zu Kickl ab. ©APA
Das letzte Wort zur einer erneuten ÖVP-FPÖ-Koalition nach der NR-Wahl ist noch immer nicht gesprochen. Herbert Kickl als Minister bleibt weiterhin ein Streitpunkt.
Kickl für Blümel inakzeptabel
Ärger bei FPÖ über Kickl-Nein

ÖVP-Klubobmann August Wöginger hat die Aussage von Wiens VP-Chef Gernot Blümel, wonach sich die Fortsetzung von Türkis-Blau mit Herbert Kickl "einfach nicht ausgeht", am Donnerstag nicht in dieser Schärfe wiederholt. Auf die Frage, ob er eine Koalition mit Kickl ausschließen könne, meinte er, dass zunächst das Wahlergebnis abgewartet werden müsse.

Wöginger schwächte "Nein zu Kickl" ab

Jetzt seien einmal die Wähler am Wort, meinte Wöginger: "Wir wollen jedenfalls als Volkspartei so stark werden, dass an uns vorbei keine andere Koalition gegründet werden kann." Gleichzeitig verwies der ÖVP-Klubobmann auf Bundespräsident Van der Bellen, der gemeint hatte, eine neuerliche Angelobung Kickls als Innenminister abzulehnen: "Dem schließen wir uns an." Auf die Frage, ob Kickl in anderer Funktion Teil einer etwaigen Koalition sein könnte, sagte Wöginger: "Wir sind offen, das ist keine Frage".

Den designierten FPÖ-Chef Norbert Hofer bezeichnete Wöginger als "freundlich und zugänglich". Kickl hingegen schmiede eine rot-blaue Allianz gegen die Volkspartei. Diesbezüglich führte er die Abwahl der Bundesregierung, die Festlegung beim Wahltermin auf den 29. September sowie das Parteienfinanzierungsgesetz als Beispiele an.

FPÖ-Chef Hofer will als Verhandler "einige Dinge zustande bringen"

Auch Hofer will offenbar den Verhandlungsspielraum mit der ÖVP nicht schon vor der Wahl zu sehr einengen: Gegenüber der Tageszeitung "Österreich" (Donnerstag-Ausgabe) meinte er auf die Frage nach dem "Nein zu Kickl" seitens der ÖVP: "Als Verhandler werde ich schon einige Dinge zustande bringen. Aber das Ganze wurde doch nur von Strategen aufgesetzt, um eine Debatte zu führen, wer wo Minister wird. Dabei ist das viel zu früh. Wenn wir eine Koalition haben, dann ist klar, dass über die Personen am Schluss gesprochen wird." Er werde aber auch "nicht akzeptieren, dass man von vornherein sagt, dass eine Person überhaupt nicht infrage kommt", so Hofer.

NEOS orten "türkisen Zickzackkurs" in Kickl-Frage

Die NEOS haben nach der Relativierung des kategorischen Neins der ÖVP zu einer Koalition unter Beteiligung von Herbert Kickl (FPÖ) durch Klubobmann August Wöginger einen "türkisen Zickzackkurs" geortet. Für die Volkspartei sei offenbar eine Koalition mit Kickl weiterhin möglich, so NEOS-Generalsekretär Nick Donig: "Wer mit der FPÖ koaliert, koaliert immer mit Kickl. Wer ÖVP wählt, bekommt Kickl."

Die jüngste Absage von Wiens VP-Chef Gernot Blümel, wonach sich die Fortsetzung von Türkis-Blau mit Herbert Kickl "einfach nicht ausgeht", sei "nichts weiter als ein Lippenbekenntnis", erklärte Donig in einer Aussendung am Donnerstag, der vor einem "Kickl-Comeback" warnte.

Hier geht's zum NR-Wahl-Special

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Weiter Unklarheit über ÖVP-Koalition mit Kickl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen