Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weihnachtsumfrage: Weniger Zeit, dafür mehr Streit

Immer öfter wird rund um den Christbaum gestritten
Immer öfter wird rund um den Christbaum gestritten ©APA (Gindl)
Rund um Weihnachten haben die Menschen weniger Zeit für sich und die Familie, dafür häufiger Streit mit den Lieben als noch im Jahr 2004 - das ergab eine am Freitag veröffentliche Umfrage für den Fonds Gesundes Österreich. Für 78 Prozent der 502 online Befragten hat das Fest seinen eigentlichen Sinn verloren und der Konsumgedanke die Oberhand gewonnen.

Die Zahl derer, die vor dem Weihnachtstrubel am liebsten in ferne Urlaubsdomizile flüchten wollen, ist in den vergangenen fünf Jahren von 18 auf 38 Prozent gestiegen. Mit 23 Prozent nicht einmal ein Viertel der Befragten erlebt heuer den Advent als “die stillste Zeit des Jahres” – 2004 waren es noch 51 Prozent. Heuer sagten bereits 63 Prozent (2004: 40 Prozent), dass die Vorweihnachtszeit mit Hektik und Stress verbunden ist. Während 2004 noch 86 Prozent rund um das Fest genügend Zeit für sich und die Familie hatten, sehen das heuer nur 67 Prozent so.

Dabei meinen 91 Prozent, dass zu Weihnachten generell mehr Wert auf den Zusammenhalt der Familie gelegt werden sollte. Dem gegenüber stehen die 18 Prozent der Umfrageteilnehmer, bei denen “feiertagsbedingt” innerhalb der Familie häufiger gestritten wird (2004: zehn Prozent) und 41 Prozent gehen die Verwandtenbesuche “schon manchmal ordentlich auf die Nerven” (2004: 31).

Hätten die Befragten einen Wunsch ans Christkind frei, geben 71 Prozent immaterielle und 23 Prozent materielle Wünsche an. Gesundheit hätten 30 Prozent gerne, weiters werden Frieden (neun Prozent), Glück, Zufriedenheit und Harmonie (acht Prozent) gewünscht.

Der Anteil jener, die zu Weihnachten zu viel und ungesund essen, ist in den vergangenen fünf Jahren um acht Prozentpunkte auf 49 Prozent gesunken. Die Zahl der Befragten, die an den Weihnachtstagen zu viel Alkohol trinken, stieg von elf auf 18 Prozent.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Acom Weihnachten
  • Weihnachtsumfrage: Weniger Zeit, dafür mehr Streit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen