WEGA-Einsatz in Wien-Leopoldstadt: Messer-Attacke auf Freund der Ex-Frau

Mit diesem Messer attackierte der Mann seinen Widersacher
Mit diesem Messer attackierte der Mann seinen Widersacher ©BPD Wien
Montagnacht kam es in Wien-Leopodstadt zu einem Polizei-Einsatz, bei dem Unterstützung der WEGA erforderlich war. Ein 41-jähriger Mann hatte den neuen Freund seiner Ex-Frau auf die Straße gelockt, wo er ihn mit einem Messer attackierte.

Am Montag gegen 23:00 Uhr brachte der alkoholisierte 41-Jährige den Lebensgefährten seiner Ex-Frau unter dem Vorwand, mit ihm reden zu wollen dazu, von der Wohnung in Leopoldstadt auf die Straße zu kommen.

Attacke mit Messer auf neuen Freund

Bei dieser Unterredung attackierte er sein Opfer plötzlich  mit einem Messer, stach auf dessen Oberkörper ein und flüchtete anschließend.

Der schwer verletzte Mann konnte noch über die Sprechanlage seine Freundin zu Hilfe rufen, die schließlich die Polizei verständigte.

WEGA-Einsatz in Leopoldstadt

Von den rasch eingetroffenen Polizeibeamten der Polizeiinspektion Tempelgasse und der WEGA konnte der alkoholisierte Beschuldigte unweit des Tatortes in Leopoldstadt angehalten und festgenommen werden.

Die Tatwaffe, ein Küchenmesser mit einer 14 cm langen Klinge, wurde unter einem geparkten Auto aufgefunden und sichergestellt. Das Opfer wurde mit dem Rettungsdienst in ein Spital gebracht und ist mittlerweile außer Lebensgefahr. Die Exekutive hat die Ermittlungen nach dem Vorfall in Leopoldstadt aufgenommen.

Einstweilige Verfügung bestand

Laut Polizeisprecherin Adina Mircioane lag gegen den 41-Jährigen eine noch aufrechte einstweilige Verfügung vor. Er soll seine ehemalige Frau in jüngster Vergangenheit des öfteren aggressiv bedroht haben, wenn er betrunken war, obwohl das geschiedene Paar seit vier Jahren voneinander getrennt lebt. Der Mann wies nach der Tat einen Alkoholwert von über einem Promille auf, so Mircioane.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • WEGA-Einsatz in Wien-Leopoldstadt: Messer-Attacke auf Freund der Ex-Frau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen