Warum man das Taj Mahal live erlebt haben sollte

Deshalb sollten Sie das Taj Mahal besuchen.
Deshalb sollten Sie das Taj Mahal besuchen. ©AP Photo/Pawan Sharma
fischundfleisch-Blogger Stephan Klasmann liefert gute Gründe, warum man einmal in seinem Leben um das Taj Mahal gegangen sein sollte und was das besondere an diesem Tourismusziel ist.

Seht Ihr, es ist seltsam. Wenn man Monumente tausende Male auf Fotos oder in Filmen gesehen hat, dann ist die Enttäuschung bei der ersten wirklichen Begegnung meistens groß. Die Realität kann mit den Bildern und überhöhten Phantasien nicht mithalten. Der Petersdom wirkt wegen der Perspektive von außen eigentlich klein, der Time Square ist überhaupt kein richtiger Platz, und der Eifelturm – naja.

Seht Ihr, es ist seltsam: Beim Taj Mahal ist das nicht so. Dieses Mausoleum, eine zu Stein und Form geronnene Liebeserklärung des wenig sympathischen Despoten Shah Jahan an seine Gefährtin Mumtaz Mahal, vermag – steht man davor – immer noch Ehrfurcht und Staunen zu vermitteln. Die unzähligen Bilder, die wir von dieser Kristallisation reiner Ästhetik gesehen haben, vermochten nicht, das Erhabene dieses Bauwerks zu töten. Klimts in tausenden Jungmädchenzimmern ermordetem Kuss ist es nicht so gut ergangen.

Im ersten Augenblick ist es entschieden: Statt „kenn ich eh schon, schaut ohnehin so aus, wie auf den Bildern“, ist die erste fast verstörende Idee vor dem Taj: „Unglaublich, das gibt es ja wirklich!“.  Trotz Lärm, trotz Touristen, trotz Schwüle, trotz des Gestanks, der manchmal vom nahen Fluss herüber weht.

Hier weiterlesen.

Verfasser: Stephan Klasmann

fischundfleisch ist eine Meinungsplattform, die Stars, Tipps und Jobs bietet. Vienna Online ist Kooperationspartner und unterstützt damit junge und alte Talente.

(Die Texte werden von fischundfleisch zur Verfügung gestellt)

  • VIENNA.AT
  • Silvias Montagskolumne
  • Warum man das Taj Mahal live erlebt haben sollte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen