Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wallner will S18 statt Fahrverbote wie Tirol

©VOL.AT/Rauch
Beim Treffen der Westachse-Landeshauptleute war auch der Verkehr Thema. Tirol und Salzburg setzen auf Fahrverbote, Markus Wallner auf die S18.
Westachse verstärkt Kooperation
Westachse gegen Kickl als Minister

Beim Treffen der Landeshauptleute der Westachse am Montag in Bregenz war auch der Verkehr Thema. Tirols Landeshauptmann Günther Platter verteidigt die Fahrverbote rund um Innsbruck und die Lkw-Blockabfertigung. Sein Ziel ist eine Korridormaut von München bis Verona.

Salzburg testet Fahrverbote

Auch in Salzburg testete man dieses Wochenende Fahrverbote. Hier kämpft man eher mit dem Tourismusverkehr statt mit dem Gütertransit wie in Tirol. Die Ergebnisse seien vielversprechend gewesen, zeigt sich Wilfried Haslauer überzeugt.

Wallner setzt Straßenbau

Nur in Vorarlberg sieht man keinen Anlass für Fahrverbote für Mautflüchtlinge. Die Herausforderungen seien nur schwer mit Salzburg oder Tirol vergleichbar, beschwichtigt Markus Wallner. Das Hauptproblem sei der Transit in die Schweiz, hier verspricht er sich durch die S18 Erleichterung. Und auch auf der S16 und der Anschlussstelle Montafon, die vor allem im Winter überlastet ist, sollen die Baumaßnahmen der Asfinag bei Bürs für Erleichterungen sorgen.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Wallner will S18 statt Fahrverbote wie Tirol
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen