Waldheims Walzer - Kritik und Trailer zum Film

Der Bundespräsidentschaftswahlkampf 1986 war nicht wie jeder andere: Österreichs ehemaliger UN-Generalsekretär Kurt Waldheim strebt das Amt an, doch wird just zu jener Zeit auch seine verleugnete NS-Vergangenheit öffentlich. Direkt dabei war auch Regisseurin Ruth Beckermann, die aus dem damals gedrehten Material sowie Archivszenen nun den Doku-Essay "Waldheims Walzer" montiert hat.

Als 1986 die verleugnete NS-Vergangenheit Kurt Waldheims entlarvt wurde, stellte sich Ruth Beckermann eine Frage: “Demonstrieren oder dokumentieren?” Die Regisseurin tat beides – und verbindet ihre Aufnahmen 32 Jahre später mit internationalem Archivmaterial zum so spannenden wie relevanten Dokuessay. Nach der Weltpremiere auf der Berlinale kommt “Waldheims Walzer” nun am Freitag ins Kino.

Waldheims Walzer: Kurzinhalt zum Film

Der Wiener Stephansplatz im Mai 1986: Ruth Beckermann ist als Aktivistin wie auch als Chronistin mit einem der ersten tragbaren Videogeräte dabei, als der ehemalige UN-Generalsekretär und nunmehrige Bundespräsidentschaftskandidat Kurt Waldheim seine Abschlusskundgebung abhält. Demonstranten rufen “Waldheim nein!”, Anhänger provozieren mit antisemitischen Parolen. Wenige Monate zuvor hatte der Jüdische Weltkongress (JWC) in New York Dokumente vorgelegt, die Lücken in Waldheims Schilderungen seiner letzten Kriegsjahre offenbarten: Ganz bewusst habe er u.a. seinen Dienst im Stab des Wehrmachtgenerals und Kriegsverbrechers Alexander Löhr und seine Anwesenheit in Saloniki während der Massendeportation von Juden im März 1943 verschwiegen.

Die darauffolgende Debatte rekonstruiert Beckermann mit einer stimmigen Kompilation aus eigenen, kürzlich wieder aufgetauchten Schwarz-Weiß-Aufnahmen und zusammengetragenem Fernsehmaterial aus den Archiven von u.a. BBC, ORF und ABC; hinzu kommt ihr analytischer Off-Kommentar. Der Fokus liegt auf dem Zeitraum vom Bekanntwerden der Vorwürfe im März bis zum zweiten Wahlgang im Juni: Bei Pressekonferenzen des Jüdischen Weltkongresses und in Debatten der UN-Generalversammlung ist man um Aufklärung bemüht, während der damalige ÖVP-Generalsekretär Michael Graff vor den Kameras allen Ernstes die Aufdecker des JWC als “ehrenlose Gesellen” diskreditiert und Waldheim sich in Interviews in eine Rechtfertigungsschleife begibt, die einen an aktuelle Rechtspopulisten in den USA, Ungarn oder Österreich denken lässt: Ausländische Einflüsse, Medien und Linke führten eine Kampagne gegen ihn; er habe ein ruhiges Gewissen und als Soldat nur seine “Pflicht erfüllt”.

Waldheims Walzer: Die Kritik

Was das in Gang setzt, machen die erschreckendsten Passagen des Films klar: Bei Wahlkampfveranstaltungen scheinen sich Waldheim-Anhänger soweit in ihrem Gedankengut bestärkt zu fühlen, dass sie ihren Judenhass stolz nach außen tragen. Überhaupt lässt Beckermann gekonnt jene Szenen ungeschnitten und unkommentiert, die in ihrer Unglaublichkeit für sich stehen. So auch die stärkste Passage des Films, die von Schweigen und Widersprüchen geprägte Verteidigung Waldheims durch seinen Sohn Gerhard Waldheim vor dem US-Kongress.

Nicht zufällig bezeichnet Beckermann Waldheim im Film durchgehend als “der Kandidat” – steht er doch symbolisch für Rechtspopulisten, die damals wie heute in Wahlkämpfen und darüber hinaus auf “alternative Fakten”, Hetze und Antisemitismus setzen. Junge Menschen aus der Generation ihres Sohnes, die damals noch nicht einmal geboren waren, hätten sie zu “Waldheims Walzer” angestachelt, sagt Beckermann in den Presseunterlagen. Herausgekommen ist ein höchst aktuelles, kurzweiliges und aufschlussreiches Essay, das in Berlin mit dem Glashütte Original – Dokumentarfilmpreis prämiert und von Österreich ins Rennen um den Auslandsoscar geschickt wurde.

>> Alle Spielzeiten auf einen Blick

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Kinostarts
  • Waldheims Walzer - Kritik und Trailer zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen