Vorwürfe gegen Kolumbiens Botschafter in Wien: Außenministerium wird aktiv

Kolumbianischer Botschafter steht im Kreuzfeuer der Kritik
Kolumbianischer Botschafter steht im Kreuzfeuer der Kritik ©epa (Sujet)
Die Vorwürfe gegen den kolumbianischen Botschafter in Wien, Freddy Jose Padilla de Leon, nimmt das Außenministerium ernst und will diese prüfen. Vorläufige Schlüsse will man aber noch nicht ziehen, bevor nicht alle Fakten auf dem Tisch seien, sagte Außenamtssprecher Martin Weiss am Mittwoch.
Vorwürfe gegen Botschafter

Die Wochenzeitung “Falter” hatte berichtet, dass Botschafter Padilla verantwortlich für Bluttaten gegen Zivilisten in dem seit Jahrzehnten andauernden Kampf der kolumbianischen Regierung gegen linke Rebellen sei.

Vorwürfe gegen Freddy Jose Padilla de Leon

Das Berliner European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), auf das sich der “Falter” beruft, hatte dem Außenministerium im August ein Dossier zum Fall Padilla überreicht. “Wir haben dieses Dossier an die Justizbehörden weitergeleitet”, so Weiss. Ob Untersuchungen eingeleitet werden, liege nun im Bereich der Justizbehörden.

Vertreter des Außenministeriums wollten sich diese Woche mit Vertretern des ECCHR in Berlin treffen, um den Fall zu besprechen. Allerdings könne er im Moment nicht sagen, ob das Gespräch schon stattgefunden habe, so Weiss.

Botschafter gibt Stellungnahme ab

Botschafter Padilla hatte in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber dem “Falter” auf einen Bericht des UNO-Sonderermittlers Philip Alston hingewiesen, der ihn teils entlasten soll. Alston hatte 2010 berichtet, dass in den vergangenen zehn Jahren bis zu 2.000 Menschen Opfer von “falsch positiven” Tötungen durch Angehörige der Streitkräfte geworden seien.

Dabei wurden die Getöteten als gefallene Aufständische deklariert, um das von der Regierung ausgesetzte Kopfgeld zu kassieren. Vorgesetzte der Soldaten sollen dieses Verhalten gedeckt haben.

Wird er “persona non grata”?

Da Botschafter Padilla zum damaligen Zeitpunkt der Oberbefehlshaber der kolumbianischen Streitkräfte gewesen sei, sei er für Völkerstraftaten der ihm unterstellten Militärs, die er nicht verhindert oder geahndet hat, mutmaßlich verantwortlich, fordert das ECCHR.

Daher habe man die jeweiligen Außenämter – Padilla ist auch in Kroatien, Serbien, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn sowie beim Büro der Vereinten Nationen in Wien akkreditiert – aufgefordert, Botschafter Padilla zur “persona non grata” zu erklären.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Vorwürfe gegen Kolumbiens Botschafter in Wien: Außenministerium wird aktiv
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen