Vorteil für den Wirtschaftsstandort, Gewinn für die Gesellschaft

Wochentag, TT. MM JJ


Eine familienfreundliche Unternehmenskultur ist heute ein wesentliches Kriterium für die Lebensqualität von Familien mit Kindern und ein Schlüssel zum betrieblichen Erfolg, betonte Wallner: “Wenn familiäre Bedürfnisse im Arbeitsalltag berücksichtig werden, bedeutet das mehr Motivation, mehr Mitarbeiter- und Mitarbeiterinnenbindung, weniger Personalfluktuation, weniger Krankenstände. Das ist auch ein bedeutender Faktor beim Wettbewerb um die besten Köpfe.”

Erfreulicherweise sind viele heimische Unternehmen schon seit langem engagiert in diese Richtung unterwegs. An den bisherigen neun Auszeichnungen seit 1998 haben über 350 Betriebe in Vorarlberg teilgenommen, allein 2014 bekamen 65 das Gütesiegel “Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb”. Im Jahr 2014 ging der Österreichische Staatspreis “Familienfreundlichster Betrieb” in drei von fünf Kategorien an Vorarlberger Betriebe bzw. Organisationen.

Die Initiative “Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb” richtet sich im Zwei-Jahres-Rhythmus an Unternehmen und Institutionen. Diese können sich für ihre familienbewusste Unternehmenskultur und Personalpolitik zertifizieren lassen. Bewertet werden flexible Arbeitszeit- und Karenzmodelle, Möglichkeiten zum Wiedereinstieg, die Vereinbarkeit von Beruf und Pflegetätigkeit sowie Chancengleichheit in Führung und Weiterbildung.

Interessierte Betriebe können sich schon jetzt melden und bekommen ab Mitte Mai die Bewerbungsunterlagen zugesandt. Diese können bis Freitag, 14. August 2015, beim Fachbereich Jugend und Familie des Landes Vorarlberg eingereicht werden (Telefon +43 (0)5574/511-24144, E-Mail familie@vorarlberg.at). Siehe auch auf www.vorarlberg.at/familieundberuf.

LH Wallner bekräftigte einmal mehr, dass die Unterstützung der Familien ist ein traditioneller Schwerpunkt der Landesregierung ist: “Familienfreundlichkeit ist und bleibt eines unserer wichtigsten Ziele. Vorarlberg soll auch in Zukunft ein besonders attraktives Lebensumfeld für Familien mit Kindern sein.” Er verwies unter anderem auf die laufende Verbesserung des Vorarlberger Familienzuschusses. Allein heuer hat das Land schon mehr als 1,2 Millionen Euro an Familien ausbezahlt.

Positiv entwickelt sich auch das 2011 vom Land Vorarlberg gestartete Programm familieplus, mit dem die Gemeinden dabei unterstützt werden, die Stärken und Potenziale der Familie in allen Lebensbereichen noch besser zu fördern. “Es geht darum, dass in allen Bereichen – von Wirtschaft, Mobilität und Wohnen bis Bildung und Integration – die Entwicklungen und Entscheidungen auf Gemeindeebene nicht isoliert betrachtet, sondern stets im Zusammenhang mit den Bedürfnissen der Familien abgestimmt werden”, erläuterte der Leiter des Fachbereichs Familie und Jugend, Thomas Müller. Derzeit sind zehn Gemeinden im Prozess: Bezau, Bludesch, Dornbirn, Hörbranz, Langenegg, Mellau, Nenzing, Rankweil und Sulzberg. Jüngster Neuzugang ist Mittelberg.

Rückfragehinweis:
Amt der Vorarlberger Landesregierung
+43 5574 511 20135
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse
+43 664 6255668
+43 664 6255667

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0134 2015-04-21/12:52

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Vorteil für den Wirtschaftsstandort, Gewinn für die Gesellschaft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen