Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorgänger Stevens beerbt Veh als Stuttgart-Trainer

Huub Stevens mit weiterem Comeback
Huub Stevens mit weiterem Comeback
Der VfB Stuttgart hat Huub Stevens am Dienstag als Nachfolger des zurückgetretenen Trainers Armin Veh verpflichtet. Der Niederländer war bereits von März bis Juni dieses Jahres Chefcoach der Schwaben und hatte Stuttgart dabei vor dem Abstieg bewahrt. Er hatte aus "persönlichen Gründen" nach Saisonende seinen Abschied verkündet.


Stevens, der von 2009 bis 2011 Red Bull Salzburg (Meister 2010) betreut hatte, übernahm mit sofortiger Wirkung und leitete beim VfB am Dienstagnachmittag bereits das Training. Stuttgart ist nach der fünften somit auch die sechste Station des 60-Jährigen in der Bundesliga. Zuvor hatte er bereits zweimal Schalke 04, Hertha BSC und den Hamburger SV betreut. Mit dem 1. FC Köln schaffte Stevens 2004/2005 außerdem den Aufstieg aus der zweiten in die höchste deutsche Spielklasse.

Stevens unterschrieb zunächst einen Vertrag bis zum Saisonende. Dann werde man sich laut VfB-Präsident Bernd Wahler gegebenenfalls rechtzeitig unterhalten, wie es künftig weitergehe. “Ich denke, dass es schwieriger wird als letztes Jahr”, sagte Stevens. Sein Urlaub nach der vergangenen Rettungsmission sei nötig gewesen, nun freue sich auf die Herausforderung: “Es kribbelt wieder, ich bin bereit.”

Veh hatte die Vereinsführung am Sonntagabend über seinen Abschied informiert. Unter Stevens’ Nachfolger holte der Club der beiden ÖFB-Teamspieler Martin Harnik und Florian Klein in zwölf Runden nur neun Punkte.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Tennis
  • Vorgänger Stevens beerbt Veh als Stuttgart-Trainer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen