Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vor das Schiedsgericht

Nur 17 Tage vor dem Saisonstart in Melbourne sind die Formel-1-Konkurrenten Williams und McLaren auf Konfrontationskurs zum Internationalen Automobil-Verband (FIA) gegangen.

In einem offenen Brief an FIA-Präsident Mosley kündigten die Teamchefs Frank Williams und Ron Dennis am Donnerstag an, wegen der von der FIA diktierten Regeländerungen vor ein Schiedsgericht zu gehen. Zudem warfen sie Mosley vor, dass die FIA die Formel-1 “mundtot” zu machen versuche. “Williams und McLaren sind der Überzeugung, dass die FIA mit ihren Änderungen Vertragsbruch begeht. Wir nehmen an der Saison 2003 teil, werden aber versuchen, die Regeländerungen zu verhindern”, hieß es in einer Presseerklärung. Die FIA erklärte sich überzeugt, dass ihre Position standhalten wird.

Mosley hatte im Jänner einschneidende Regeländerungen ohne Einwilligung der Teams verfügt und sie vor allem mit dem Ziel der Kostensenkung und der Unterstützung der von Autokonzernen unabhängig agierenden Teams begründet. Dennis und Williams kritisierten, dass nicht ausreichend mit den Teams über die weit reichenden Änderungen diskutiert wurde. Sie sind besorgt, dass Mosleys Änderungen die fundamentalen Werte der Formel-1 als Aushängeschild des Motorsports und als technischer Schaukasten untergraben. Beide Befürchten außerdem ein erhöhtes Sicherheitsrisiko für die Fahrer.

Dennis und Williams kritisierten, dass Mosley und andere Experten die Lage der Formel-1 zu skeptisch beurteilten. “Es ist irreführend anzunehmen, dass sich die Formel-1 in einer Krise befindet – sie bleibt ein einzigartiger populärer und sehr erfolgreicher Sport”, meinte Williams.

  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Vor das Schiedsgericht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.