Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Von der Wüste in die Tropen

Fünf Tage nach dem Auftakt in der Sandwüste von Bahrain geht am Freitag im tropischen Hitzeklima Malaysiens das erste Training für den Formel-1-GP in Sepang am Sonntag in Szene.

Auf Fahrer und Motoren wartet damit schon beim zweiten Saison-GP der absolute Härtetest. Dass in Bahrain am Renntag 24 Grad und ein angenehmes Lüfterl herrschten, hat den Saisonauftakt für Fahrer und die neuen V8-Motoren zu einer relativ angenehmen Sache gemacht. In Malaysia schlägt nun aber die Stunde der Wahrheit. 40 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von über 90 Prozent verlangen den Piloten und vor allem den bereits über eine volle Renndistanz malträtierten V8-Motoren alles ab.

Während Williams-Testfahrer Alexander Wurz vor dem Weiterflug einige Tage in Dubai einlegte, flog Red-Bull-Pilot Christian Klien auf direktem Weg noch in der Nacht nach dem Bahrain-GP nach Kuala Lumpur, um sich optimal vorzubereiten. “Ich wollte so früh wie möglich hier sein, um mich an die Verhältnisse und die Hitze zu gewöhnen”, erklärte der Vorarlberger nach Platz acht beim WM-Auftakt. “Nie hätten wir gedacht, dass wir in Bahrain durchfahren”, war Klien von der Standfestigkeit der Red-Bull-Autos angetan. Im Boliden von David Coulthard muss jedoch der Ferrari-Motor gewechselt werden, der Schotte verliert somit nach dem Qualifying am Samstag zehn Startplätze. Auch Klien ist bewusst, dass Sepang eine Hitzeschlacht wird. “Von der Hitze her ist das sicher das anstrengendste Rennen des Jahres. Und für die Motoren ist der heißeste Grand Prix des Jahres auch noch das zweite Rennen, das sie aushalten müssen. Wir sind aber sicher nicht das einzige Team, das deshalb ins Schwitzen kommt”, scherzte der 23-Jährige, noch immer gut aufgelegt wegen Platz acht beim WM-Auftakt.

In der Szene ist man sich indes einig, dass 2006 vier Teams um den WM-Titel fahren werden. Auch Weltmeister und Auftaktsieger Fernando Alonso sieht das so. “Es ist, wie wir es erwartet haben. Honda, McLaren, Ferrari und Renault, diese vier Teams können heuer auf allen Streckentypen gewinnen. Die kommenden Wochen werden also ziemlich unterhaltsam werden”, sagte der 24-jährige Spanier.

Link zum Thema:
Sepang International Circuit
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Von der Wüste in die Tropen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen