Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Von der Lachnummer zum Tophit

"Viele Leute haben gemeint, dass wir Deppen sind", erinnert sich Nightrace-Chef Hans Grogl an die Anfänge des Schladminger Nachtslaloms.

50.000 Zuschauer werden zur heurigen 13. Auflage in der Steiermark erwartet.

“Die waren damals sicher, dass wir alleine im Stadion stehen werden”, meinte Grogl. Doch Grogl war überzeugt, dass eine Abendveranstaltung – auch im Ski-Weltcup und unter der Woche – zum Tophit werden kann. “Unsere Philosophie war an die Champions League angelehnt und das Rennen hat sich dann von Jahr zu Jahr entwickelt. Mittlerweile sind wir die größte Eintages-Veranstaltung des Weltcups”, erklärte Grogl, der auch maßgeblich an der erfolgreichen Bewerbung der Schladminger für die Austragung der Alpinen Ski-WM 2013 beteiligt war.

“Hart und kompakt”
Die Schladminger Piste befindet sich laut Grogl für Dienstag in perfektem Zustand. “Hart und kompakt”, beschrieb Grogl die Planai. Die Temperaturen am Rennabend sollen im Bereich von null Grad liegen, also im Vergleich zu vergangenen Jahren wird es für die zehntausenden Zuschauer angenehm “warm” werden. In den vergangenen vier Jahren war die Zuschauerzahl jeweils bei rund 50.000 gelegen, in diesem Größenbereich wird es sich auch diesmal bewegen.

“Gesellschaftlicher Top-Event”
Schriftlich besiegelt wurde das “Nightrace” Ende Jänner 1995 durch einen Kooperationsvertrag zwischen ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel und WSV-Schladming-Obmann Grogl. Auch Schröcksnadel ist von der Entwicklung des Rennens angetan. “Das Nightrace mutierte nicht nur zum sportlichen, sondern auch zum gesellschaftlichen Top-Event”, meinte der ÖSV-Boss.

Premierensieger: Alberto Tomba
Die Premiere ging am 30. Jänner 1997 über die Bühne. Dass die Idee massentauglich war, bewiesen gleich beim ersten Anlauf 25.000 begeisterte Zuschauer. Passend zum Spektakel war Showman Alberto Tomba, der Sieger der ersten beiden Rennen.

Rekordsieger: Benjamin Raich
Rekordsieger unter steirischem Flutlicht ist aber nicht Tomba, sondern Benjamin Raich. Der Tiroler hat 1999 in Schladming seinen Premieren-Sieg im Weltcup gefeiert und dieses Rennen seitdem drei weitere Male (2001, 2004, 2007) gewonnen. Für die drei weiteren ÖSV-Triumphe beim Nachtslalom haben Mario Matt (2000, 2008) und Manfred Pranger (2005) gesorgt.

  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • Von der Lachnummer zum Tophit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen