Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vom "Dampfbad" auf die Piste

Formel1-Testfahrer Christian Klien freute sich in Sepang über das gute BMW-Sauber-Resultat.

Christian Klien war als Ersatzfahrer für BMW-Sauber erstmals in Malaysia – und erlebte dort die Begeisterung mit, die im Land des Hauptsponsors des Teams, des Öl- und Gaskonzerns Petronas, herrscht. “Mit Robert Kubicas zweitem Platz und Nick Heidfelds sechstem Rang hat unser Team ein sensationelles Ergebnis beim sogenannten Heimrennen erzielt. Robert ist wirklich ein fantastisches Rennen gefahren. Momentan sind wir in der Konstrukteurswertung Zweiter, das ist wirklich ein tolles Ergebnis. Das zeigt, dass sich die harte Arbeit über den Winter gelohnt hat.”

Schneller als Ferrari

Was den 25-jährigen Hohenemser zudem noch besonders freute, war, dass Heidfeld im Rennen die schnellste Rundenzeit von allen fahren konnte: “Daran erkennt man, dass unser Auto die nötige Geschwindigkeit hat. Die schnellste Rennrunde vor den Ferraris zu fahren, damit hatten wir sicherlich nicht gerechnet. Diesbezüglich hat es bei Heidfeld bestens gepasst. Leider hat er in der ersten Kurve einige Plätze verloren, als er außen fuhr und abgedrängt wurde. Innen fuhren dann andere an ihm vorbei. Und wenn man einmal hinten ist, kann man von der Strategie her nicht mehr viel machen. Trotzdem konnte er Sechster werden. Für das Team ist das ein sehr gutes Ergebnis.” Beim Malaysia-GP hat keine andere Equipe mehr Punkte geholt als BMW-Sauber (11 Punkte).

Räikkönen war perfekt

Und was sagt Klien zu Sieger Kimi Räikkönen und Ferrari? “Die haben ein 100prozentig schnelles Auto, sie liegen 20 Sekunden vor allen anderen. Bei Kimi lief alles perfekt, bei Massa nicht.” Der Brasilianer hatte sich an zweiter Stelle liegend, nach 30 von 56 Runden, von der Strecke gedreht und fiel aus. Seine zweite Nullnummer im zweiten Saison-GP. Im heißen, schwül-feuchten “Dampfbad” an der Sepang-Rennstrecke hatte sich Klien schon auf den Rückflug in die Heimat gefreut: “Denn zu Hause geht es mit Skifahren weiter.” Und anschließend mit Testfahrten für den Klassiker in Le Mans.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Vom "Dampfbad" auf die Piste
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen