Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Voll implantierbares Hörgerät eingesetzt

Selbst Mikrofon und Akku sitzen unter der Haut: Am Wiener AKH wurde nun erstmals in Österreich ein Hörgerät voll in den Körper implantiert. Die Batterieladung erfolgt kontaktlos.

Erstmals in Österreich wurde am Wiener AKH in der Vorwoche einer 51-jährigen Patientin ein vollimplantierbares Hörgerät eingesetzt. Das System der US-Firma “Otologics” ist erst seit heuer verfügbar, hieß es in einer Aussendung des AKH am Montag.

Bei dem Gerät, dass von Wolf-Dieter Baumgartner von der Univ. Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten in einer dreistündigen Operation eingesetzt wurde, ist nichts mehr außerhalb des Patienten.

Akku hält zehn Jahre

Selbst Akku und Mikrofon sind fix eingesetzt, letzteres ist unter der Haut hinter dem Ohr angebracht. Die Batterie wird kontaktlos von außen geladen und soll etwa zehn bis 15 Jahre seinen Dienst tun.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Voll implantierbares Hörgerät eingesetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen