Viktor Gernot ruft die "Praterbühne" ins Leben

Viktor Gernot ruft die Praterbühne ins Leben.
Viktor Gernot ruft die Praterbühne ins Leben. ©Die anhaltende schwierige Situation für Veranstaltungen im Kulturbereich hat zur Neugründung einer weiteren Freiluftbühne (neben dem im Vorjahr gestarteten "Theater im Park") geführt: Der Kabarettist Viktor Gernot ruft die "Praterbühne" ins Leben, die am 1. Juni ihre Tore öffnen wird. Angesiedelt ist die Bühne zwischen der Prater Hauptallee und den Biergärten "Luftburg" und "Schweizerhaus". Wien. Entstanden ist das Projekt in Zusammenarbeit mit den CasaNova Wien-Chefs Harry Diem und Martin Reiter. Mit Paul Kolarik habe man "einen kompetenten, erfahrenen Partner für das Vorhaben" gewonnen. Kolarik stehe für Gastronomie und Location, Diem und Reiter übernehmen die Abwicklung der Veranstaltungen, Viktor Gernot "ist das kreative Gehirn", wie es in einer Aussendung heißt. Der Eröffnungsabend am 1. Juni soll den gemeinnützigen Verein "Wider die Gewalt" unterstützen, angesagt sind zahlreiche Künstler, die Auszüge aus ihren Programmen präsentieren. Im am Dienstag präsentierten Programm finden sich u.a. Auftritte von den Kernölamazonen (10. Juni), Manuel Rubey (25. Juni), Barbara Balldini (14. Juli), Lukas Resetarits (31. Juli), die Hektiker (5. August) und Thomas Stipsits (3. September). Aber auch der Nachwuchs soll gefördert werden: Unter dem Titel "Trampolin" treten rund 20 junge Kabarettistinnen und Kabarettisten in der Veranstaltungsreihe der IG Kabarett im Vorprogramm auf. Die Saison ist bis Ende September geplant. Sämtliche Sitzplätze werden - unter Einhaltung den vorgeschriebenen Covid-Bestimmungen - mit entsprechendem Abstand sowie Tischen innerhalb der Reihen aufgestellt. APA
Das "Theater im Park" erhält Konkurrenz. Am 1. Juni will Kabarettist Viktor Gernot die "Praterbühne" zwischen Hauptallee und den Biergärten "Luftburg" und "Schweizerhaus" eröffnen.

Die anhaltende schwierige Situation für Veranstaltungen im Kulturbereich hat zur Neugründung einer weiteren Freiluftbühne (neben dem im Vorjahr gestarteten "Theater im Park") geführt: Der Kabarettist Viktor Gernot ruft die "Praterbühne" ins Leben, die am 1. Juni ihre Tore öffnen wird. Angesiedelt ist die Bühne zwischen der Prater Hauptallee und den Biergärten "Luftburg" und "Schweizerhaus".

Entstanden ist das Projekt in Zusammenarbeit mit den CasaNova Wien-Chefs Harry Diem und Martin Reiter. Mit Paul Kolarik habe man "einen kompetenten, erfahrenen Partner für das Vorhaben" gewonnen. Kolarik stehe für Gastronomie und Location, Diem und Reiter übernehmen die Abwicklung der Veranstaltungen, Viktor Gernot "ist das kreative Gehirn", wie es in einer Aussendung heißt.

Eröffnung der "Prater-Bühne" am 1. Juni

Der Eröffnungsabend am 1. Juni soll den gemeinnützigen Verein "Wider die Gewalt" unterstützen, angesagt sind zahlreiche Künstler, die Auszüge aus ihren Programmen präsentieren. Im am Dienstag präsentierten Programm finden sich u.a. Auftritte von den Kernölamazonen (10. Juni), Manuel Rubey (25. Juni), Barbara Balldini (14. Juli), Lukas Resetarits (31. Juli), die Hektiker (5. August) und Thomas Stipsits (3. September). Aber auch der Nachwuchs soll gefördert werden: Unter dem Titel "Trampolin" treten rund 20 junge Kabarettistinnen und Kabarettisten in der Veranstaltungsreihe der IG Kabarett im Vorprogramm auf.

Die Saison ist bis Ende September geplant. Sämtliche Sitzplätze werden - unter Einhaltung den vorgeschriebenen Covid-Bestimmungen - mit entsprechendem Abstand sowie Tischen innerhalb der Reihen aufgestellt.

"Die Praterbühne ist die perfekte Ergänzung unserer Indoor Homebase CasaNova Vienna. So bieten wir unseren Gästen ganzjährig einen bunten Reigen an Unterhaltung im Herzen Wiens", wird Diem als Veranstalter zitiert.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Viktor Gernot ruft die "Praterbühne" ins Leben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen