Vier Wiener Covid-Intensivpatienten sind jünger als 30 Jahre

Auch sehr junge Corona-Patienten müssen auf intensivmedizinisch behandelt werden.
Auch sehr junge Corona-Patienten müssen auf intensivmedizinisch behandelt werden. ©APA/HELMUT FOHRINGE
Auf den Wiener Intensivstationen waren 64 Prozent der Corona-Patienten jünger als 60 Jahre. Von den insgesamt 64 Covid-Kranken auf der Intensivstation waren vier noch keine 30 Jahre alt.
Corona: Wien stockt die Intensivbetten auf
Mehr Todesfälle auf Normal- als auf Intensivstationen

Fast zwei Drittel aller Covid-Patienten - exakt 64 Prozent - , die am Dienstag in Wien auf Intensivstationen behandelt werden mussten, waren laut Gesundheitsministerium jünger als 60 Jahre. Von den insgesamt 64 ICU-Patienten in der Bundeshauptstadt waren vier noch keine 30 Jahre alt: zwei schwer an Covid-19 Erkrankte waren zwischen zehn und 19, zwei weitere zwischen 20 und 29 Jahre alt.

Corona-Patienten: Anteil an über 50-Jährigen ging zurück

Während am 1. September noch 40 Prozent der schweren Fälle auf den Wiener Covid-Stationen zwischen 50 und 59 Jahre alt waren, ging deren Anteil binnen einer Woche auf 25 Prozent beziehungsweise 16 Patienten zurück. Dafür stieg der Anteil der intensivpflichtigen Covid-Patienten, die sich in ihren Dreißigern befinden, auf sieben. 14 Patienten waren zwischen 40 und 49 Jahre alt.

Zwei schwer Covid-Kranke über 85

Lediglich zwei Wiener Spitalspatienten, die schwer an Covid-19 erkrankt sind, waren am Dienstag älter als 85. Ein Drittel der intensivpflichtigen Covid-Patienten war zwischen 60 und 79 Jahre alt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Vier Wiener Covid-Intensivpatienten sind jünger als 30 Jahre
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen