Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Viel Blaulicht in Schwechat und Wien

Am Mittwoch findet am Flughafen Schwechat und in Wien-Penzing eine große „Terror“-Übung statt - Behörden, Exekutive, Rettung, Feuerwehr und Bundesheer proben den Ernstfall.

Wenn am Mittwoch ein Großaufgebot an Einsatzkräften zuerst in Schwechat und dann im Wiener Bezirk Penzing tätig wird und auch noch Hubschrauber knattern, braucht sich niemand Sorgen zu machen: Es handelt sich nämlich um die große Übung „Vorsorge 05“, bei der Behörden, Polizei, Rettung, Feuerwehr und Bundesheer den Einsatz gegen eine Bedrohung durch Terroristen proben.

Die Übung findet – knapp sechs Wochen, bevor Österreich die EU-Präsidentschaft übernimmt – am frühen Mittwochvormittag in Schwechat an der Kreuzung von B9 und B10 sowie in Wien am späten Vormittag statt. In Schwechat wird zunächst ein Verkehrsunfall mit zahlreichen Verletzten angenommen, bei dem radioaktive und chemische Substanzen austreten. Deshalb werden dort Spür- und Dekontaminationsteams des Bundesheeres auf den Plan treten, das auch Notarztteams entsendet. Insgesamt werden 260 Soldaten eingesetzt, gab das Verteidigungsministerium am Montag in einer Aussendung bekannt.

In Penzing, in der ehemaligen Stadt des Kindes in der vom Straßenverkehr wenig frequentierten Mühlbergstraße, geht der zweite Teil der Übung in Szene, und zwar die „Bekämpfung von Terroristen“. Dort wird die „Cobra“ den spannendsten Teil der Aufgabe übernehmen. Insgesamt sind mehr als 500 Leute im Einsatz. Leiter ist der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Erik Buxbaum.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Viel Blaulicht in Schwechat und Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen