Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vettel nahm Kritik von Ferrari-Teamchef Arrivabene gelassen

Kritik an Vettel.
Kritik an Vettel. ©AFP
Der Deutsche Sebastian Vettel sieht nach der öffentlichen Kritik von Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene keinen Grund für ein klärendes Gespräch.

“Ich habe ein gutes Verhältnis zu ihm. Wenn mir etwas nicht passt, dann sage ich es ihm und umgekehrt”, sagte er am Samstag am Rande des Japan-Grand-Prix in Suzuka. Arrivabene hatte mit einem Interview im italienischen Fernsehen für Wirbel gesorgt.

“Viel heißer gekocht als gegessen”

Dort hatte er gesagt, Vettel müsse sich wieder mehr auf seine Aufgabe als Fahrer konzentrieren und eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem vierfachen Ex-Weltmeister zum jetzigen Zeitpunkt abgelehnt. “Es wird viel heißer gekocht, als es dann gegessen wird”, sagte Vettel auf Fragen nach Arrivabenes Aussagen. In seinem zweiten Jahr bei Ferrari hat der 29-Jährige bisher kein Rennen gewonnen. Er wartet schon seit 22 Grand Prix auf einen Sieg, so lange wie noch nie in seiner Karriere.

“Jeder muss sich Platz verdienen”

“Wir haben hohe Ansprüche an uns selbst. Wenn wir die nicht erfüllen, beißen wir uns als Erste in den Arsch”, sagte Vettel zur wachsenden Kritik in Italien. Arrivabene hatte angedeutet, Vettel beschäftige sich zu sehr mit Themen außerhalb seiner Verantwortung. “Er muss sich nur auf das Auto konzentrieren. Manchmal müssen wir ihn daran erinnern”, sagte der Teamchef. “Jeder von uns hat Ziele. Es ist nur richtig, dass jeder, egal wer, sich seinen Platz und sein Gehalt verdienen muss”, sagte Arrivabene.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Vettel nahm Kritik von Ferrari-Teamchef Arrivabene gelassen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen