Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vettel darf seinen Titel behalten

Die FIA beendet die Gerüchte.
Die FIA beendet die Gerüchte. ©EPA
Während Ferrari via Twitter offiziell um Aufklärung bittet, liefert FIA diese fast zeitgleich.
Formel 1: Vettel wieder Weltmeister
Verliert vettel seinen WM-Titel?

Ferrari forderte den Internationalen Automobilverband (FIA) schriftlich auf, das betreffende Überholmanöver von Sebastian Vettel im Brasilien-Grand-Prix zu prüfen. Das teilte das italienische Team am Donnerstag via Twitter mit.

Laut FIA ist Vettels Titel nicht in Gefahr

FIA-Rennleiter Charlie Whiting äußerte sich gegenüber der Online-Ausgabe von “auto motor und sport” zu den Vorwürfen gegen Weltmeister Sebastian Vettel. Laut dem 60-jährigen Engländer habe sich der dreifache Champion nichts zuschulden kommen lassen.

“Wenn die Ampeln nicht an den Flaggenposten installiert sind, dann gilt für den Fahrer das erste Signal, das gezeigt wird. Wird also eine gelbe Flagge geschwenkt und etwas später blinkt die Ampel gelb, dann beginnt das Überholverbot bereits bei der Flagge. Umgekehrt gilt das auch für grünes Licht”, erklärte Whiting die Regeln. “In Vettels Fall wurde zwischen der letzten gelben Ampel und der grünen Ampel eine grüne Flagge geschwenkt. Der Abstand beträgt hier 350 Meter. Vettel hat auf die Flagge reagiert und alles richtig gemacht.”

Das bestätigten auch die offiziellen GPS-Streckengrafiken des Rennens, die “auto motor und sport” exklusiv vorlagen und die die Zeitschrift in ihrer Online-Ausgabe veröffentlichte. Danach hat Vettel Vergne eindeutig erst nach der grünen Flagge überholt.

  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Vettel darf seinen Titel behalten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen