Verwirrung um Sonderzüge: Rumänische Bahn dementiert Verhandlungen

Auch am Montag hielt die Verwirrung um die geplanten Sonderzüge mit Pflegern von Rumänien nach Österreich an.
Edtstadler verweist auf Sonderzüge

Die Verwirrung rund um geplante Sonderzüge mit Pfleger(innen) von Rumänien nach Österreich hat auch am Montag vorerst kein Ende genommen. Die Personentransportsparte der staatlichen rumänischen Eisenbahn (CFR Calatori) dementierte gegenüber der Nachrichtenagentur Mediafax, bereits seit zwei Wochen mit der österreichischen Seite wegen eines derartigen Transports in Verhandlungen zu stehen.

ÖBB sprechen von "konkreten Angeboten"

Vonseiten der ÖBB hieß es in einer Stellungnahme gegenüber der APA wiederum, dass man "seit mehreren Wochen" in Kontakt mit den ungarischen und rumänischen Partnern sei. Den ÖBB würden "konkrete Angebote von der ungarischen und rumänischen Bahn" für derartige Sonderzüge vorliegen. Aus rein betrieblicher Sicht gebe es keine Einschränkungen für einen Transport ab 2. Mai, so die ÖBB.

Angelegenheit solle noch am heutigen Montag geklärt werden

Der rumänische Transportminister Lucian Bode (Liberale Partei/PNL) meinte Montagmorgen, dass die "Angelegenheit noch heute geklärt wird". Er habe mittlerweile seitens der österreichischen Botschaft in Bukarest eine Anfrage der österreichischen Seite erhalten und werde sich im Laufe des Vormittags hierzu auch mit der österreichischen Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) telefonisch austauschen, sagte Bode dem rumänischen Nachrichtensender Digi 24.

Für ihn gelte es vor allem zu eruieren, "um wie viele Pfleger/innen es sich handelt". Seinen Informationen zufolge benötige Österreich "um die 33.000 Pflegekräfte, davon etwa die Hälfte aus Rumänien". Genauere Angaben hierzu seien jedoch Voraussetzung - man müsse wissen, "woher diese Menschen kommen und wie bzw. auf welchem Weg sie nach Timisoara/Temeswar reisen sollen". Zudem gelte es festzulegen, "wer diesen Transport durchführen soll" - ob die rumänische Eisenbahn CFR oder die ÖBB.

>> Aktuelle News zur Corona-Krise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Verwirrung um Sonderzüge: Rumänische Bahn dementiert Verhandlungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen