Veruntreuungsvorwürfe gegen Brankovic

Die Justizbehörden in Sarajevo ermitteln gegen Nedzad Brankovic, den Ministerpräsidenten der bosnischen Föderation. Ihm wird Veruntreuung von 500 Millionen Euro zur Last gelegt.

Ihm und einer Gruppe von 60 möglichen Mittätern wird Veruntreuung von etwa 500 Millionen Euro zur Last gelegt, wie die in Sarajevo erscheinende Zeitung “Dnevni avaz” am Samstag berichtet. Brankovic und die anderen sollen den größten Konzern des Landes, Energoinvest-Sarajevo, um diesen Betrag geschädigt haben.

Brankovic war seinerzeit Direktor der Firma und soll in finanzielle Machenschaften verstrickt gewesen sein. Die bosnische Föderation, zusammengesetzt aus Bosniaken (Muslimen) und Kroaten, ist neben der Republika Srpska eine der beiden Gebietseinheiten von Bosnien-Herzegowina.

  • VIENNA.AT
  • Moj Bec News
  • Veruntreuungsvorwürfe gegen Brankovic
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen