Vermisster quartierte sich in Ferienhaus ein: Das sagt der Besitzer

©VOL.AT/Mayer, Facebook
Ein seit Jänner vermisste Nenzinger wurde in einem Ferienhaus im Nenzinger Himmel aufgefunden. VOL.AT war vor Ort und sprach mit dem Hausbesitzer.
Vermisster in Ferienhaus gefunden
NEU
Vermisster wieder aufgetaucht

Seit Jänner galt er als vermisst, Montagnachmittag wurde er gefunden: Der abgängige 37-Jähriger Nenzinger hatte sich allem Anschein nach in einem Ferienhaus im Nenzinger Himmel einquartiert. Hausbesitzer Karlheinz Tschann hat die Hütte 1996 gebaut. "Wir sind hereingekommen und wollten die Hütte für den Sommer herrichten", erklärt er gegenüber VOL.AT. Die untere Garagentüre habe sich nicht öffnen lassen, daher seien sie zuerst rund ums Haus gegangen, hätten allerdings erst nichts gesehen. "Dann haben wir Gasgeruch wahrgenommen", meint er. Die Türe sei geöffnet und der Gashahn geöffnet worden. "Dann hat meine Frau bei jedem Fensterladen geschaut, ob er richtig zu war", so Tschann. Einer sei beschädigt gewesen. Daher rief das Paar die Polizei. Diese kam am Nachmittag um den Einbruch - das Fenster war eingeschlagen - aufzunehmen und fand den Vermissten in einem Stuhl sitzend in der oberen Etage vor.

Der Vermisste wurde in einem Ferienhaus im Nenzinger Himmel gefunden. Bild: VOL.AT/Mayer

Beschädigtes Fenster und Feuer

Das Ferienhaus ist laut dem Besitzer "in einem sehr schlechten Zustand". "Der Schaden ist immens und es ist nicht bewohnbar im Moment", so Tschann im Gespräch mit VOL.AT. In der oberen Etage scheint der Mann ein Feuer gemacht zu haben - die Besitzer wollen sie nicht vorzeigen. Es werde sicher mehrere Monate dauern, bis alles wieder in Ordnung sei. "Wir waren im Winter nie herinnen", erklärt der Besitzer. Die Straße sei dann auch zu, es wäre gar nicht möglich herzukommen. Der abgängige Nenzinger scheint trotz metertiefem Schnee und schlechter Ausrüstung die rund 15 Kilometer in den Nenzinger Himmel gelaufen zu sein. Er soll dort in mindestens drei Häuser eingebrochen und Lebensmittel gestohlen haben. Die Polizei rechnet damit, dass noch mehr Einbrüche bekannt werden, wenn die Eigentümer ihre Ferienhäuser besuchen.

Eines der Fenster war eingeschlagen. Bild: VOL.AT/Mayer

"Wünsche ihm alles Gute"

Der abgängige 37-Jährige war bei seiner Auffindung in der Hütte der Tschanns stark abgemagert und dehydriert und wurde daher ins LKH Feldkirch eingeliefert. "Zum Glück hat man ihn gefunden und er lebt noch", meint dieser. "Auch, dass es ihm nachher wieder gut geht." Er wünsche ihm alles Gute, so der Ferienhausbesitzer abschließend - auch, wenn für ihn durch den Einbruch ein großer Schaden entstanden sei.

(VOL.AT)

vaccination
  • VIENNA.AT
  • Nenzing
  • Vermisster quartierte sich in Ferienhaus ein: Das sagt der Besitzer
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.