Verletzte nach Schüssen in Brigittenau: Festnahme des gesuchten Schützen

Hier fielen die Schüsse in Brigittenau
Hier fielen die Schüsse in Brigittenau ©APA
Nachdem im Juli 2015 in Brigittenau ein 36-jähriger Mann und ein 13-jähriger Bursche durch Projektile einer Kleinkaliberpistole angeschossen und zum Teil schwer verletzt wurden, gelang nun die Festnahme des mutmaßlichen Täters.
Auch Bub (13) angeschossen
Schüsse in Brigittenau
Hier fielen die Schüsse

Fünf Monate nach einem Schussattentat auf einen 36-Jährigen in Wien-Brigittenau, bei dem auch ein 13-jähriger Bursche auf einem Fahrrad verletzt wurde, ist der Täter am Dienstag festgenommen worden. Der 37-Jährige wurde an der serbisch-mazedonischen Grenze gefasst, berichtete die Wiener Polizei am Freitag. Er sitzt in Mazedonien in Untersuchungshaft, seine Auslieferung wurde bereits beantragt.

Schüsse in Brigittenau: Festnahme in Skopje

Der Verdächtige wurde wegen zweifachen Mordversuchs angezeigt, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Nach Angaben des 36-jährigen Opfers war ein Streit um Geld zwischen den beiden Männern eskaliert.
Der 13-Jährige war am 5. Juli gegen 11.00 Uhr in der Pasettistraße auf seinem Fahrrad in die Schusslinie zwischen den beiden Kontrahenten geraten. Der Teenager erlitt einen Bauchschuss. Den 36-Jährigen, der in Badeschlapfen um Hilfe schreiend davonlief, traf der Schütze ins Gesäß. Beide Opfer waren nicht in Lebensgefahr.

37-Jährigem gelang Flucht in Auto

Der Täter flüchtete in einem Auto mit Belgrader Kennzeichen. Ermittler des Landeskriminalamtes Wien klärten die Identität des Schützen, der daraufhin per internationalem Haftbefehl gesucht wurde, teilte die Polizei am Freitag mit. Der 37-Jährige wurde nach seiner Festnahme von mazedonischen Behörden und einem österreichischen Verbindungsbeamten eindeutig identifiziert.

>>Schüsse in Wien-Brigittenau: Unbeteiligter Bub angeschossen

(apa/red)

 

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 20. Bezirk
  • Verletzte nach Schüssen in Brigittenau: Festnahme des gesuchten Schützen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen