Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vergiftete Wahrheit - Kritik und Trailer zum Film

Rob Bilott ist ein etwas abgestumpfter Verteidiger riesiger Konzerne, doch eines Tages steht Bauer Wilbur Tennant in seinem Büro und bittet ihn um Hilfe. Es geht um die Fabrik des Chemieriesen DuPont Schuld und um einen Stoff, der in Teflon steckt: Der Konzern vergifte das Trinkwasser, töte so Tiere und sorge bei Menschen für Krebs, glaubt der Bauer. Bilott bekommt von seinem Chef die Erlaubnis, den Fall als Liebhaberei zu verfolgen. Er ahnt dabei noch nicht, dass er dadurch immer tiefer in einen Strudel gerät, der auch seine Familie bedroht.

US-Regisseur Todd Haynes zeigt in seinem neuen Film "Vergiftete Wahrheit" den Kampf eines Anwalts um die Aufdeckung eines Vergiftungsskandals in den USA und liefert sowohl Gerechtigkeit als auch ein erdrückendes Gefühl von Angst. Herausgekommen ist ein nachdenklicher Ökothriller mit einer wichtigen, wahren Geschichte, aber die Gewässer sind niemals so stark oder so tief wie sie sein sollten. Ab Freitag im Kino.

Vergiftete Wahrheit - Kurzinhalt zum Film

So gibt es in "Vergiftete Wahrheit" eine Szene, in der Robert Bilott, ein Umweltanwalt, in einem Raum steht, der von Türmen von Papierkram vollgestopft ist, die im Zusammenhang mit seinem Fall stehen. Wenn es so aussieht, als würde es Jahre dauern, bis er alles entwirrt hat, dann hat es das getan - von 1998 bis 2017 um genau zu sein. "Vergiftete Wahrheit" basiert auf einer wahren Begebenheit, in der Bilott den Chemiekonzern DuPont verklagt hat, weil der wissentlich jahrzehntelang hochgiftige Chemikalien (die synthetisch hergestellte Perfluoroctansäure), die bei der Herstellung von Teflon benötigt werden, in den Ohio River gepumpt und das Grundwasser vergiftet hat.

Mark Ruffalo, der den Film auch produzierte, spielt den Anwalt, der - um den Titel des Artikels von Nathaniel Rich zu zitieren, der das Drama inspiriert hat - "DuPonts schlimmster Albtraum wurde". Die Ironie ist, dass Bilott, der gerade zum Partner in einer renommierten Anwaltskanzlei ernannt wurde, normalerweise Chemieunternehmen wie DuPont vertritt. Aber dann meldet sich ein wütender Bauer aus West Virginia namens Wilbur Tennant (Bill Camp), weil er ein Freund von Bilotts Oma ist. Mit seiner Viehherde stimmt etwas nicht. Seit DuPont, der größte Arbeitgeber in der Region, den Bach vergiftet hat, der durch seine Farm fließt, hat er fast 200 Kühe begraben. Es ist der Beginn eines Rechtsstreits um jahrzehntelange Umweltverschmutzung, die den Chemieriesen Geldstrafen in Höhe von 670 Millionen US-Dollar gekostet haben.

Vergiftete Wahrheit - Die Kritik

Es ist ein anständiger Film auf seine eigene, grimmige Art und gewiss eine Geschichte, die es wert ist, erzählt zu werden. Warum fühlt es sich dann ein bisschen seicht an? Vielleicht, weil es den Klischees dieser Art von politisch relevantem Film so sorgfältig folgt: die Konferenzräume voller Männer in Anzügen; der Held, der einen Konzern in die Knie zwingt; die traurigen Leute für die er kämpft; die unterstützende Ehefrau (wird in vielen Perücken von Anne Hathaway gespielt, die die meiste Zeit entweder genervt oder verwirrt aussieht); die lang erwartete große Enthüllung und so weiter. All dies funktioniert größtenteils, überrascht aber nur selten.

Wenn der Film dennoch betroffen macht, dann wegen des Hauptdarstellers. Mark Ruffalo ist der perfekte unscheinbare Held, der wie ein Columbo zu feigen Geschäftsleuten schlurft und sie murmelnd fragt, ob sie nachts schlafen können. Als moralisches Herz des Films bildet er einen markanten Gegenpol zu dem wütenden grünen Superhelden, den Ruffalo in den vergangenen Jahren im Marvel-Universum gespielt hat. Trotzdem verbirgt sich unter dieser anwaltlichen Fassade viel Wut.

Es gibt einen Aspekt von "Vergiftete Wahrheit", der dann doch überrascht. Der Film wurde von Todd Haynes inszeniert, dem Schöpfer von hochstilistisch unverwechselbaren Filmen wie "Dem Himmel so fern", "Velvet Goldmine" und "Carol". Aber sein neuer ist fast ein Film ohne erkennbaren Stil, der sich auf die Tristesse konzentriert, eine graue, schlammige Farbpalette, als würde Haynes nur ungern zulassen, dass zu viel Stil der traurigen Botschaft im Weg steht.

Der Ökothriller erinnert an einen seiner besten Filme aus dem Jahr 1995: "Safe", ein Drama, in dem es auch um die metaphorische und ganz reale Vergiftung Amerikas geht. Solche Gefahren sind erschreckend alltäglich, und wie "Vergiftete Wahrheit" deutlich macht, werden sie nicht so schnell verschwinden. Bevor der Abspann über die Leinwand rollt, informiert ein Text den Zuschauer darüber, dass heutzutage so gut wie jedes Lebewesen auf unserem Planeten Spuren von Perfluoroctansäure im Blut haben dürfte - inklusive 99 Prozent aller Menschen.

Alle Spielzeiten auf einen Blick

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Kinostarts
  • Vergiftete Wahrheit - Kritik und Trailer zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen