Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verfolgungsjagd in Wien-Favoriten: Autofahrer fuhr zwei Polizisten um

Die Polizei wurde auf den Mann aufmerksam, weil er ohne Gurt fuhr.
Die Polizei wurde auf den Mann aufmerksam, weil er ohne Gurt fuhr. ©APA
Bei einer Verkehrskontrolle in Wien-Favoriten versuchte am Montagvormittag ein 55-Jähriger vor der Polizei zu flüchten. Dabei fuhr er zwei Polizisten an und beschädigte ein Polizeiauto.

Bei einer Fahrzeugkontrolle in der Fernkorngasse in Wien-Favoriten wurde die Wiener Polizei auf einen Mann aufmerksam, der ohne Gurt sein Auto lenkte. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs stellten die Beamten mehrere Mängel fest, weshalb der 55-jährige Österreicher gebeten wurde, mit zur Landesprüfanstalt zu fahren. Der Mann weigerte sich, woraufhin die Beamten Kennzeichentafeln abmontieren wollten. Dabei fuhr der lenker plötzlich los, ein Beamter konnte nur knapp einen Zusammenstoß vermeiden.

Zwei Polizisten von 55-Jährigen niedergefahren

Als das Auto einige Meter weiter stoppte, versuchten die Polizisten erneut den 55-Jährigen aufzuhalten. Wieder beschleunigte der Lenker, wobei zwei Beamte von dem Fahrzeug zu Boden gestoßen wurden. Sofort wurde durch weitere Polizeikräfte des Stadtpolizeikommandos Favoriten die Verfolgung aufgenommen. Im Bereich der Raxstraße konnte der Mann schließlich angehalten und festgenommen werden.

Neben mehreren strafrechtlichen Anzeigen, wird der 55- Jährige auch wegen zahlreicher Verwaltungsübertretungen angezeigt. Bei der Flucht wurden ein Polizeiauto beschädigt und ein Beamter verletzt.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Verfolgungsjagd in Wien-Favoriten: Autofahrer fuhr zwei Polizisten um
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen