Verdacht auf Veruntreuung: Mann lieferte sich Verfolgungsjagd in Liesing

Wegen Veruntreuung gesuchter Mann lieferte sich Verfolgungsjagd mit der Polizei.
Wegen Veruntreuung gesuchter Mann lieferte sich Verfolgungsjagd mit der Polizei. ©Volker Zintgraf / pixelio.de (Sujet)
Am Montag kam es gegen 22:00 Uhr in Wien-Liesing zu einer Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem Tatverdächtigen. Unter Einfluss von Kokain war dieser in einem veruntreuten Dienstauto seiner früheren Firma unterwegs und hatte in dem Wagen trotz eines aufrechten Waffenverbots Patronen und Magazine gebunkert.

Der Mann steht im Verdacht, am 11. November einen Dienstwagen seiner ehemaligen Firma veruntreut und seitdem unrechtmäßig benutzt zu haben. Zwei Streifenbeamte der Polizei Liesing bemerkten schließlich gestern das Fahrzeug in der Akaziengasse. Als der Verdächtige die Polizisten bemerkte, fuhr er über den Gehsteig auf die Triesterstraße und flüchtete mit dem PKW stadteinwärts.

Verfolgungsjagd durch Liesing

Er überquerte mit stark überhöhter Geschwindigkeit mehrere Kreuzungen bei Rotlicht, querende Fahrzeuglenker konnten nur durch Notbremsungen Unfälle vermeiden. In der Zohmanngasse in Favoriten brachten Polizisten den Fluchtwagen zum Stehen, Beamte der WEGA nahmen den 30-Jährigen fest.

Täter unter Kokain-Einfluss

Es wurde in Folge festgestellt, dass der Mann bei seiner gemeingefährlichen Flucht unter Einfluss von Kokain gestanden war. In dem veruntreuten Fahrzeug wurden verschiedene Munitionsgegenstände wie Magazine und Patronen sichergestellt, gegen den 30-Jährigen besteht ein aufrechtes Waffenverbot. Der Mann befindet sich in Haft.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 23. Bezirk
  • Verdacht auf Veruntreuung: Mann lieferte sich Verfolgungsjagd in Liesing
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen