Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verbindung von Computer und Mensch

Im Körper implantierte Chips könnten eines Tages eine entscheidende Hilfe für Blinde und Taube sein. Er selbst sei aber nicht bereit, sich verkabeln zu lassen, sagte jetzt Microsoft-Gründer Bill Gates im Rahmen eines Zukunftsseminars in Singapur.

„Einer von den Jungs bei Microsoft sagt mir immer: ’Ich bin
bereit, stöpsel mich an’“, sagte Gates. „Ich bin da etwas anders. Ich
bin froh, wenn der Computer dort steht und ich hier.“

Die direkte Verbindung von Menschen mit Computertechnik ist schon
lange ein Lieblingsthema von Science-Fiction-Autoren, angefangen bei
der Kontrolle von Roboterteilen durch Hirnwellen bis zur Speicherung
von persönlichen Erinnerungen auf einem Chip. Mit
Innenohr-Implantaten und technischen Lösungen in der Schmerztherapie
beginne die Umsetzung solcher Vorstellungen in die Realität, sagte
Gates, dessen Unternehmen in diesem Jahr rund fünf Milliarden Euro
für Forschung und Entwicklung ausgibt. Diese Art von Technik werde
insbesondere dort weiter vorangetrieben, wo es um die Korrektur von
Behinderungen gehe, erklärte Gates. „Diese Möglichkeiten werden wir
bekommen.“

Die Verbindung Computer-Mensch werde in einigen Generationen
wahrscheinlich ein fester Bestandteil des Alltags sein, sagte Gates
und berief sich dabei auf den Autor Ray Kurzweil. Dieser sei
besonders gut in der Vorhersage der Zukunft künstlicher Intelligenz.

Im Unterschied zu anderen Prognosen sagte Gates, er erwarte nicht,
dass die Tastatur von einem sprachgesteuerten Eingabesystem abgelöst
werde. Ein Comeback werde es für den Stift geben – wenn auch nicht
mit Tinte. Die Zeichenerkennung von Stifteingaben werde in den
nächsten Jahren sehr viel intelligenter. Neben der
Handschriftenerkennung werde es auch möglich sein, Musiknoten auf
diese Weise zu erfassen. „Einige Leute unterschätzen den Stift, weil
die Erkennungssoftware noch in einem frühen Entwicklungsstadium ist“,
sagte Gates. „Aber da gibt es eine sehr steile Lernkurve.“

Die Spracheingabe werde wahrscheinlich das wichtigste Mittel, um
Informationen in tragbare Kleincomputer einzugeben, erklärte der
Microsoft-Chairman. „Allerdings sind viele junge Leute schrecklich
gut auf dieser kleinen Tastatur“, fügte Gates mit Blick auf den
SMS-Boom in Europa und Asien hinzu.

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Verbindung von Computer und Mensch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen