Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Valentinstag feiern: Pro und Contra zum Tag der Liebe

Valentinstag feiern - Ja oder nein?
Valentinstag feiern - Ja oder nein? ©pixabay.com (Sujet)
Am 14. Februar ist Valentinstag - Grund für zahlreiche Pärchen, Geschenke und Rosen zu kaufen, sowie ein paar romantische Stunden miteinander zu verbringen. Doch muss man diesen Tag wirklich feiern?

PRO

Valentinstag, der Tag der Liebe. Als der Hl. Valentin am 14. Februar 269 den Märtyrertod erlitt, ahnte wohl niemand, dass der Bischof das Symbol der Liebenden werden würde. In den Jahrhunderten danach wurde er vor allem bei Epilepsie und Wahnsinn angerufen, wobei die Liebe da nicht mehr weit entfernt liegt. Die Wurzeln des Valentinstags als Tag der Liebenden gehen ins 15. Jahrhundert zurück, seitdem hat sich aber einiges getan. Der Tag der Liebe wurde zum Tag des Konsums, ein Valentinstags-Date kann heute gerne ins Geld gehen, wenn man Karte, Blumen, Essen und Geschenk mit einrechnet. Vielleicht ist sogar ein Ring dabei.

Sollte man deshalb den Valentinstag gleich in den Wind schießen? Der Tag der Liebenden sollte genutzt werden, um seiner besseren Hälfte die Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die er oder sie verdient hat. Das wird in unserer hektischen Welt oft vergessen, manchmal reicht es gerade einmal für einen hektischen Kuss zwischen Tür und Angel.

Der Valentinstag hilft, sich dessen wieder bewusst zu werden. Dabei braucht man sich zwar nichts Teures schenken, aber vielleicht doch etwas Kostbares: Zeit miteinander; Zuneigung; Wertschätzung. Und vielleicht das Versprechen, sich auch an den anderen 364 Tagen im Jahr mehr Zeit für die Partnerin oder den Partner zu nehmen.

(obl)

CONTRA

Kaum sind Weihnachten und Silvester vorbei, werden die Geschäfte mit Herzen und Pralinen gefüllt. Zahlreiche Angebote in Lokalen, Museen oder sonstigen Orten warten auf Verliebte, die sich genau am 14. Februar ihre Liebe beweisen müssen. Hier zeigt sich, dass auch der Valentinstag zum Opfer der Wirtschaft wurde. Denn für diesen Tag müssen besondere Aktivitäten und Geschenke besorgt werden, es ist schließlich ein "Feiertag". Und feiern kann man anscheinend nur mit Rosen, Goldkettchen, Dinner und Romantik pur.

Während Geschäfte und Lokale sich über zusätzlichen Umsatz freuen, ist der Valentinstag vielmals mit Druck verbunden. Schließlich muss ein Tisch reserviert und ein Geschenk besorgt werden und alles muss irgendwie perfekt sein. Es ist schließlich nicht nur der 14. Februar, sondern auch die Instagram-Follower müssen mit romantischen Schnappschüssen versorgt werden. Und selbst möchte man auch keineswegs neidisch sein müssen, wenn man anderen beim Feiern der Liebe zusieht.

Hinzukommt, dass, wie so oft bei Events, die mit viel Druck und hohen Erwartungen verbunden sind, letztendlich dann doch oft nur eines folgt: Die Enttäuschung. Dabei wollte man doch eigentlich die Liebe feiern. Die Liebe feiern – darum sollte es nämlich eigentlich gehen. Und die Frage ist, ob man das genau an einem bestimmten Tag mit einem bestimmten Geschenk tun kann? Wenn man jemanden gefunden hat, den man liebhat, darf und sollte man sich eigentlich täglich darüber freuen.

(lyd)


  • VIENNA.AT
  • Special Valentinstag
  • Valentinstag feiern: Pro und Contra zum Tag der Liebe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen