Ursache für Absturz von Haselsteiner-Hubschrauber steht fest

Der Pilot dürfte im Nebel die Orientierung verloren und nicht mit Bodenkontakt gerechnet haben.
Der Pilot dürfte im Nebel die Orientierung verloren und nicht mit Bodenkontakt gerechnet haben. ©APA/PRESSETEAM FF WR. NEUSTADT
Ein Fehler des Piloten hat laut Gutachten zum tödlichen Absturz eines Hubschraubers von Unternehmer Hans-Peter Haselsteiner im November 2021 in Wiener Neustadt geführt.
Hubschrauber von Haselsteiner abgestürzt
Pilot starb an Polytrauma

Der Helikopter war in Flammen aufgegangen, für den Kärntner am Steuer kam jede Hilfe zu spät. "Vorbehaltlich der herrschenden Wetterbedingungen und zu geringer Sicht hat der Pilot auffallend unachtsam gehandelt", bestätigte die Staatsanwaltschaft auf Anfrage einen "Kurier"-Bericht vom Wochenende.

Pilotenfehler führte zu tödlichem Hubschrauberabsturz in Wr. Neustadt

Laut dem Gerichtssachverständigen für Luftfahrt und Unfallanalyse ist es zu einer "gravierenden Verletzung der Sorgfaltspflicht des Piloten gekommen", teilte Erich Habitzl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt, mit. Der Hubschrauber war am 21. November 2021 beim Landeanflug auf den Flugplatz Wiener Neustadt Ost abgestürzt. "Weil laut Gutachten von einem Pilotenfehler auszugehen ist und keine Sorgfaltswidrigkeit weiterer Personen festgestellt wurde, ist das Verfahren eingestellt", sagte Habitzl.

50-Jähriger dürfte Orientierung im Nebel verloren haben

Der 50-jährige Pilot dürfte den Radaraufzeichnungen zufolge im Nebel die Orientierung verloren haben, berichtete der "Kurier". Der Kärntner habe anscheinend mit keinem Bodenkontakt gerechnet, das Fahrwerk der Maschine sei beim Absturz noch eingefahren gewesen.

Haselsteiner, der Eigentümer des Hubschraubers vom Typ Bell 429, hatte sich nicht im Fluggerät befunden. Der Unternehmer und ehemalige Politiker war laut der Tageszeitung kurz zuvor am Semmering ausgestiegen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ursache für Absturz von Haselsteiner-Hubschrauber steht fest
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen