Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Urban Legends: Kühe sprengen

©Bilderbox
"Kühe sprengen" - Klingt kurios. Doch steckt tatsächlich etwas dahinter? Im Rahmen von Urban Legends wollen wir dem Mythos auf den Grund gehen.
Zum Video

Laut Recherchen im Internet, soll das Sprengen von Kühen tatsächlich durchgeführt  werden. Dabei handelt es sich jedoch um keine Amokläufer oder verrückte Terroranschläge. Ganz im Gegenteil: Eine Kuhsprengung wird zum Schutz der Umwelt vollzogen.

In den Sommermonaten kommt es durchaus vor, dass auf den Hochalmen im Gebirge immer wieder Kühe auf unterschiedlichste Wege verenden. Die Todesursache reicht dabei von Altersschwäche und Blitzschlag bis hin zu einem Absturz der Kuh. Sehr oft liegen diese Tiere dann in einer unzugänglichen Gegend, wo eine Bergung fast unmöglich scheinen mag. Der Kadaver muss allerdings dann schnellstmöglich entfernt werden, um eine Verschmutzung des Grundwassers zu vermeiden. Dabei gibt es Berichten im Internet zu Folge drei Möglichkeiten: Abtransport der Kuh mit einem Helikopter, Zersägen der Kuh und eben eine Sprengung mittels Dynamit, wobei ersteres aufgrund der hohen Kosten nur sehr selten durchgeführt wird. Eine Kuhsprengung stellt hingegen den geringsten Aufwand dar, sowohl in finanzieller, als auch in körperlicher Hinsicht. Aus diesem Grund sollen Sprengungen dieser Art in den alpenländlicheren Gebieten Österreichs nahezu zum Alltag eines Bergbauerns gehören.

Wir wollen diesem Mythos auf den Grund gehen und haben nachgefragt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Stadtreporter
  • Urban Legends: Kühe sprengen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen