Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unterschriftensammeln für die Kandidatur endet

Am Freitag endet die Frist um Unterstützungserklärungen für die Wien-Wahl abzugeben.
Am Freitag endet die Frist um Unterstützungserklärungen für die Wien-Wahl abzugeben. ©APA
Für die Wiener Gemeinderatswahl endet am Freitag eine wichtige Frist: Nur bis 13 Uhr haben kleine Listen noch Zeit, um die nötigen Unterstützungserklärungen zu sammeln und ihre Wahlvorschläge bei der Wahlbehörde einzureichen.

Genug Unterschriften, um wien-weit am Stimmzettel zu stehen, haben nach eigenen Angaben das Team HC, das "Links"-Bündnis, die SÖZ und die Bierpartei.

Fünf Parteien stehen automatisch am Stimmzettel

Automatisch am Stimmzettel stehen die fünf Parteien, die 2015 in den Gemeinderat gewählt wurden - also SPÖ, FPÖ, Grüne, ÖVP und NEOS. Alle anderen Parteien mussten für die wien-weite Kandidatur in jedem der 18 Wahlkreise 100 beglaubigte Unterschriften Wahlberechtigter sammeln. Für die gleichzeitig stattfindenden Bezirksvertretungswahlen sind 50 Unterstützungserklärungen im jeweiligen Bezirk nötig. Auch bei der Gemeinderatswahl ist es möglich, nur in einzelnen Wahlkreisen anzutreten.

Kleinparteien mit wien-weiter Kandidatur

Die neue Partei von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat genug Unterschriften für die wien-weite Kandidatur. Auch das Bündnis "Links" (inklusive KPÖ), die Liste SÖZ (Soziales Österreich der Zukunft) der früheren Jetzt-Abgeordneten Martha Bißmann und die Bierpartei haben es nach eigenen Angaben geschafft.

Darüber hinaus haben sich noch andere Parteien um die Kandidatur bemüht - etwa "Mein Wien", die Gruppierung "Artikel Eins", die Liste "Volt" oder die Piratenpartei.

Die Kleinstpartei "Wandel" tritt, wie sie auf der Homepage mitteilt, bei der Bezirksvertretungs-Wahl in Neubau an. Sie hat zuletzt ordentlich an Präsenz gewonnen - weil sie via Sachverhaltsdarstellung die Debatte um den Hauptwohnsitz von Heinz-Christian Strache angezettelt hat.

Entscheidungen über die diversen Eingaben dazu - der Ex-FPÖ/BZÖ-Politiker Peter Westenthaler stellte zuletzt noch einen Antrag auf Streichung Straches aus dem Wählerverzeichnis - stehen noch aus. Für die Kandidatur des "Team HC" spielen sie allerdings keine Rolle. Die Partei kann jedenfalls kandidieren, die Frage ist nur, ob mit oder ohne Strache auf Listenplatz 1.

Welche Parteien es letztlich geschafft haben, ausreichend unterstützte Wahlvorschläge einzureichen, wird die Stadt Wien Freitagnachmittag bekanntgeben.

Alle Infos zur Wien-Wahl 2020

(AA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Unterschriftensammeln für die Kandidatur endet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen