Unterirdische Nester: Vorsicht vor diesen Wespen

Bild einer Wespe auf einem Blatt.
Bild einer Wespe auf einem Blatt. ©APA
Erdwespen legen ihre Nester unter der Erde an. Man findet sie auch in so manchem Garten. Wann sie gefährlich werden und was es dabei zu beachten gibt.
Wespenstich - was tun? 10 Tipps, die helfen
Sommerzeit ist Wespenzeit: Das hilft gegen die Lästlinge

Erdwespen findet man oft in der Nähe von Menschen, auch in deren Gärten. Dort finden sie nämlich häufig Nahrung und Baumaterial für ihre Nester. Da ihre Nester aber nicht immer auffällig sind und sich die Tiere im Bodenbereich aufhalten, besteht die Gefahr, auf das Nest oder die Wespen selbst zu treten.

Die Wespen sind zwar nicht automatisch aggressiv, verteidigen aber im Falle ihr Nest und greifen auch an, sollten sie sich bedroht fühlen. Anders als Bienen, können Wespen auch mehrere Male zustechen.

Wann es gefährlich wird

Der Wespenstich schmerzt, stellt jedoch meistens kein akutes Risiko für die Gesundheit dar. Sollte die Schwellung allerdings nach mehreren Tagen nicht abschwellen oder man in den Mund oder Rachen gestochen worden sein, wird es aber gefährlich. Bei Atemproblemen oder allergischen Reaktionen nach einem Stich muss so schnell wie möglich ein Notarzt gerufen werden.

(VOL.AT)

  • VIENNA.AT
  • Tiere
  • Unterirdische Nester: Vorsicht vor diesen Wespen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen