Ungarn wünscht Erleichterung für Grenzpendler

Ungarns Außenminister will Auswirkungen der verschärften Einreisregeln minimieren.
Ungarns Außenminister will Auswirkungen der verschärften Einreisregeln minimieren. ©APA/HARALD SCHNEIDER
Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto hat Österreich um Erleichterungen für Grenzpendler ersucht. Dabei geht es um schnellere, flexiblere Grenzabfertigung, erklärte er am Montag der ungarischen Nachrichtenagentur MTI nach Beratungen mit Parlamentsabgeordneten aus der Grenzregion zu Österreich.
Neue Einreiseverordnung in Kraft

Szijjarto würdigte zwar die Bemühungen Wiens, sprach jedoch von weiterhin bestehenden Belastungen für Pendler durch das seit Mittwoch der Vorwoche geltende neue Grenzregime.

Registrierungspflicht und Coronatest-Pflicht bei Einreise nach Österreich

Seit 10. Februar verlangt Österreich auch von Pendlern eine vorherige Registrierung (PTC) im Internet sowie die Vorlage eines Coronatests, der wöchentlich zu erneuern ist. Szijjarto berichtete, dass es nun lange Wartezeiten an der Grenze gebe. Um dieses Problem zu lösen, sollten in der Früh und am Abend an den Grenzübergängen mehr Fahrspuren geöffnet werden, damit die Kontrollen schneller und flexibler durchgeführt werden können, schlug der ungarische Außenminister vor. Außerdem solle die österreichische Seite mehr Personal einsetzen. Weiters sollen die Öffnungszeiten von einigen kleineren Grenzübergängen an die üblichen Ein- und Ausreisezeiten der Pendler angepasst werden.

Ungarn fordert Erleichterungen für Grenzpendler

Szijjarto beklagte auch die langen Umwege zu Testzentren für ungarische Pendler. Daher sollten diese eine Möglichkeit zur Testung in Grenznähe erhalten. Selbsttests werden von Österreich nämlich nicht anerkannt, sondern nur von qualifiziertem Personal durchgeführte PCR- oder Antigen-Tests.

Alle Infos zum Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ungarn wünscht Erleichterung für Grenzpendler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen