Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unfallkommission der ÖBB klärt Ursache der S-Bahn-Kollision in Wien

Bereits wenige Tage nach der S-Bahn-Kollision konnte die Unfallursache geklärt werden.
Bereits wenige Tage nach der S-Bahn-Kollision konnte die Unfallursache geklärt werden. ©APA
Die Ursache des S-Bahn-Unfalls in Wien-Penzing am Montag konnte von der Unfallkommission bereits geklärt werden. Es habe sich um eine "Verkettung aus technischer Störung und einer Fehleinschätzung im manuellen Betrieb" gehandelt. Wie angekündigt bekommen die Verletzten eine Entschädigung. Zusätzlich zu den gesetzlich vorgesehenen Schadensersatzansprüchen erhalten Sie als "erste Geste der Wiedergutmachung" Reisegutscheine im Wert von jeweils 250 Euro.
S-Bahn-Kollision am Montag
Details zum Unfall
Menschliches Versagen?
S45 fährt wieder
Lokführer außer Lebensgefahr
Notbremsung verhinderte Schlimmeres
Verletzte bekommen Entschädigung
Bergung der Opfer
An der Unfallstelle
Erste Bilder

Intensiv arbeite die Unfallkommission an der Detailklärung der Unfallursache, heißt es am Mittwoch von den ÖBB. Die bisherigen Untersuchungen zeigen, dass eine Verkettung aus technischer Störung und einer Fehleinschätzung im manuellen Betrieb zur Zugkollision geführt haben dürfte, heißt es. Die Lokführer hätten jedoch korrekt gehandelt: Durch Notbremsungen beider Züge konnten sie die Geschwindigkeit von ca. 80 km/h auf unter 25 km/h reduzieren. Einer der Lokführer hatte während der Notbremsung sogar die Möglichkeit, den Führerstand zu verlassen und konnte die Fahrgäste noch warnen.

41 Personen bei S-Bahn-Kollision verletzt

Bei dem Unfall am 21. Jänner wurden 41 Personen verletzt, davon 5 schwer. Alle seien bereits am Weg der Besserung, versichert die Pressesprecherin der ÖBB in einer Aussendung. Der schwer verletzte Lokführer des Zuges 20592 von Penzing nach Hütteldorf ist außer Lebensgefahr und befindet sich nicht mehr auf der Intensivstation. “Wir bedauern das Unglück und sprechen allen Betroffenen unsere Anteilnahme aus. Zum Glück geht es den Verletzten schon besser”, so Siegfried Stumpf, Vorstandsdirektor der ÖBB-Infrastruktur AG.

Verletzte erhalten von den ÖBB Entschädigung

“Die ÖBB stehen zu ihrer Verantwortung und haben bereits kurz nach dem Unfall erklärt, dass selbstverständlich die Haftung übernommen wird”, versichert das Unternehmen und verspricht, die Schadensersatzansprüche der Geschädigten “sehr rasch und unbürokratisch” zu erledigen. Die verletzten Fahrgäste wurden von den ÖBB bereits schriftlich zu den Details der Abwicklung mit der Versicherung informiert. Zusätzlich zu den gesetzlichen Schadensersatzansprüchen bekommen die Verletzten Reisegutscheine im Wert von je 250 Euro als erste Geste der Wiedergutmachung zugesendet.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Unfallkommission der ÖBB klärt Ursache der S-Bahn-Kollision in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen