Unbeteiligte bei illegalem Straßenrennen auf der A23 verletzt

Die A23 musste für einige Zeit gesperrt werden.
Die A23 musste für einige Zeit gesperrt werden. ©APA (Symbolbild)
Bei einem illegalen Straßenrennen auf der Südosttangente verursachte einer der beiden Lenker einen Unfall mit einem unbeteiligten Fahrzeug.

Ein illegales Straßenrennen Samstagabend auf einer Wiener Südosttangente hätte in Wien-Simmering beinahe in einer Katastrophe geendet. Ein 18-Jähriger touchierte mit seinem Pkw beim Überholen ein völlig unbeteiligtes Fahrzeug. Beide kamen ins Schleudern und stießen gegen eine Leitschiene.

Die Insassen des getroffenen Autos wurden zum Glück nur leicht verletzt, der 18-Jährige stieg unversehrt aus dem Pkw.

A23 nach Unfall bei illegalem Straßenrennen gesperrt

Laut Polizei lieferten sich der 18-Jährige und sein 19-Jähriger Freund in ihren Autos das Straßenrennen auf der A23 Richtung Norden. Auf der Höhe der Ausfahrt Simmering überholten sie rechts und links das unbeteiligte Fahrzeug, das auf der mittleren Spur unterwegs war. Der 18-Jährige krachte mit seinem Hyundai jedoch in das Fahrzeug, während der 19-Jährige einfach weiterfuhr.

Einige Zeit später kehrte der 19-Jährige mit seinem Audi jedoch zur Unfallstelle zurück, um zu sehen, ob es seinem Freund gut geht. Nachdem die drei verletzten Insassen angaben, dass sich die beiden ein Autorennen lieferten, wurden die jungen Männer angezeigt. Die A23 musste für Bergungs-, Reinigungs- und Vermessungsarbeiten gesperrt werden.

>> News aus Wien

(APA, Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 11. Bezirk
  • Unbeteiligte bei illegalem Straßenrennen auf der A23 verletzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen